BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Infektionsschutzgesetz: Die wichtigsten Fragen und Antworten | BR24

© BR

Bund und Länder wollen die Corona-Maßnahmen rechtssicherer machen. Mit der Reform des Infektionsschutzgesetzes können die Regierenden Maßnahmen zum Eindämmen der Corona-Pandemie verordnen.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Infektionsschutzgesetz: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Das neue Infektionsschutzgesetz wird am Donnerstag in Kraft treten. Es soll den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung eine solidere gesetzliche Grundlage geben. Die wichtigsten neuen Regelungen im Überblick.

4
Per Mail sharen

Was wird zu Schutzmaßnahmen festgeschrieben?

Das neue Infektionsschutzgesetz enthält erstmals einen Katalog möglicher Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Aufgelistet werden etwa Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum, Abstandsgebote, die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie Beschränkungen für den Kultur- und Freizeitbereich, die Schließung von Schulen und Kitas sowie die Erteilung von Auflagen für Bildungseinrichtungen.

Genannt sind in dem neuen Paragrafen 28a außerdem Beschränkungen für Übernachtungsangebote, die Schließung von Einzel- oder Großhandel sowie von Gastronomiebetrieben, Absagen und Auflagen für Veranstaltungen, Versammlungen und religiösen Zusammenkünfte. Zudem werden in dem Gesetz das Verkaufs- und Konsumverbot für Alkohol auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder zu bestimmten Zeiten genannt, ebenso die Anordnung von Reisebeschränkungen.

Wie könnten die Einschränkungen umgesetzt werden?

Angeordnet werden Schutzmaßnahmen weiterhin durch Verordnungen der Länder sowie bei Zuständigkeit auch des Bundes. Dabei wird noch einmal ausdrücklich auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit hingewiesen. Zudem müssen neben Gesundheitsaspekten auch soziale und wirtschaftliche Folgen geprüft werden.

Weiterhin müssen Einschränkungen künftig immer auf vier Wochen befristet sein. Die Regierenden müssen den Parlamenten eine Begründung vorlegen, warum die jeweilige konkrete Maßnahme erforderlich ist und warum sie gegebenenfalls verlängert werden soll. Einschränkungen von Demonstrationen oder von Gottesdiensten, die beide in besonderem Maße durch die Verfassung geschützt sind, sollen nur zulässig sein, wenn es dafür zur Pandemieabwehr keine Alternative gibt.

Endet der viel kritisierte "Flickenteppich" bei Corona-Maßnahmen?

Auch künftig wird es unterschiedliche Verordnungen auf Länderebene geben. Allerdings erwartet die Koalition eine größere Einheitlichkeit zumindest bei den Kriterien für angeordnete Maßnahmen. Ausdrücklich genannt wird im Gesetz als Schwellenwert für Schutzmaßnahmen die Zahl von 35 beziehungsweise 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Bekommen die Parlamente mehr Mitspracherecht?

Mit der Forderung nach einem Parlamentsvorbehalt, also einem Recht von Bundestag oder Landtagen, Verordnungen zumindest im Nachhinein wieder zu kassieren, konnte sich die SPD nicht durchsetzen. Insofern bleibt es bei Informationsrechten und der Begründungspflicht. Allerdings dürfte es für Regierungen schwer sein, sich über ein anderslautendes Parlamentsvotum hinwegzusetzen.

Was wird für Impfungen und Tests festgelegt?

Geregelt wird die geplante Priorisierung von Impfungen, also ein vorrangiger Anspruch von Menschen aus Risikogruppen und Beschäftigten im Gesundheitswesen und anderen als besonders wichtig eingestuften Bereichen. Auf längere Sicht sollen Impfungen (erwartet für das erste Quartal 2021) allen offenstehen, unabhängig von einer Krankenversicherung. An den Kosten werden auch die privaten Krankenversicherungen beteiligt. Impfzentren sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit bis zum 15. Dezember einsatzbereit sein.

Um mehr Corona-Tests machen zu können, sollen künftig bei Bedarf auch Kapazitäten veterinär- und zahnmedizinischer Labore in Anspruch genommen werden können. Besonders gefährdete Menschen können zudem einen Anspruch auf bestimmte Schutzmasken erhalten.

Was wird für Urlaubs-Rückkehrer aus Risikogebieten geregelt?

Sie erhalten anders als bisher keinen Verdienstausfall, wenn sie nach der Rückkehr in Quarantäne müssen. Das Gesetz regelt zudem die digitale Einreiseanmeldung und die Pflicht, den Aufenthaltsort in den zehn Tagen vor und nach der Rückkehr anzugeben. Außerdem soll eine "Impfdokumentation" vorgelegt werden. Geimpfte Personen müssen nicht in Quarantäne. Dies ist keine "Impfpflicht". Gesundheitsminister Jens Spahn sagte dazu: "Eine Impfpflicht wird es für die Corona-Pandemie nicht geben."

Was ist eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite"?

Voraussetzung für die genannten Vorgaben ist, dass der Bundestag eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" beschlossen hat - was derzeit der Fall ist. Um zusätzliche Rechtssicherheit zu schaffen, wird eine Definition der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" in das neue Gesetz aufgenommen. Danach gilt diese, wenn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine solche Notlage sieht und ausruft oder wenn sich bedrohliche übertragbare Krankheiten dynamisch ausbreiten. Um den Vorwurf zu entkräften, dass die Regierungen quasi im Alleingang einschneidende Maßnahmen verhängen können, bekommt der Bundestag das Recht, eine erklärte Notlage auch wieder aufzuheben.

Was ist noch vorgesehen?

Fortgeführt wird die Regelung, dass Eltern einen Verdienstausfall erhalten, wenn ihr Kind in Quarantäne muss. Neu festgelegt werden Kriterien für Ausgleichsansprüche von Krankenhäusern, die Betten für Corona-Kranke freihalten.

Mit Material von afp und Reuters

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!