| BR24

 
 

Bild

Das neue Modell vom Thermomix TM6
© Vorwerk
© Vorwerk

Das neue Modell vom Thermomix TM6

Der neue Thermomix TM6 von Vorwerk macht Schlagzeilen: Nicht wegen seiner neuen Funktionen, sondern weil sich viele Thermomix-Kunden über den Tisch gezogen fühlen. Rund fünf Jahre nach der Einführung des Thermomix TM5 hat Vorwerk am vergangenen Freitag überraschend das Nachfolgemodell TM6 vorgestellt, das ab 1. April ausgeliefert werden soll.

Doch der Modellwechsel kam so überraschend, dass scheinbar nicht mal Thermomix-Berater, die die Küchenmaschine vorführen, über den Modellwechsel von Vorwerk informiert waren.

Vor allem Kunden, die in den vergangenen Monaten noch das Vorgängermodell des über 1000 Euro teuren Küchengeräts gekauft haben, fühlen sich nun ausgetrickst. In sozialen Netzwerken, wie Facebook und Twitter, machen sie ihrem Ärger Luft.

Vorwerk bietet Umtausch an

Die Reaktion von Vorwerk auf den Unmut der Kunden fällt allerdings eher verhalten aus. "Wir bedauern, dass einige unserer Kunden verärgert sind", hieß es am Dienstag im Unternehmen. Kunden, die zwischen dem 20. Februar und dem 8. März einen Thermomix gekauft haben, bieten sie einen Wechsel auf das Nachfolgemodell an.

Generell sei bei einem Modellwechsel eine Übergangsphase nicht zu vermeiden. Und egal wann man einen Gerätewechsel ankündige, immer werde es einige Kunden geben, die kurz zuvor ein neues Gerät erworben hätten und deshalb enttäuscht seien.

Musterfeststellungsklage geplant?

Einige Thermomix-Besitzer wollen sich mit dieser Argumentation nicht abfinden und spielen offenbar sogar mit dem Gedanken an eine Musterfeststellungsklage gegen den Hersteller. Immerhin wurde der Facebook-Account "Musterfeststellungsklage Thermomix Tm5 Tm6" innerhalb weniger Tage von mehr als 1700 Facebook-Nutzern mit "gefällt mir" bewertet.

Rechtlich hat solche eine Klage allerdings wenig Aussicht auf Erfolg. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gibt es für Hersteller keine Pflicht, ein neues Gerät anzukündigen. Für eine Klage reiche es nicht, dass Kunden enttäuscht seien.