| BR24

 
 

Bild

Lkw stehen auf Parkplatz
© BR

Autoren

Erich Wartusch
© BR

Lkw stehen auf Parkplatz

Trucker dürfen die Ruhezeit von mindestens 45 Stunden pro Woche nicht mehr in ihren Führerhäuschen verbringen, die Fahrer müssen auf Unterkünfte ausweichen. Dieser Beschluss der vergangenen Nacht war auf den Autohöfen entlang der bayerischen Autobahnen heute Gesprächsthema Nummer eins. Zunächst hatte der österreichische Verkehrsminister Hofer sogar von einem generellen Übernachtungsverbot in Lastkraftwagen gesprochen. Aber eine Sprecherin korrigierte diese Aussagen später.

Striktere Regelung für ganz Europa gefordert

Von den Spediteuren kommt Zustimmung. Sie hatten seit langem eine striktere Regelung für ganz Europa gefordert und hoffen nun im Wettbewerb mit Unternehmen aus Ost- und Südosteuropa zu profitieren:

"Positiv finden wir, dass der Grundsatz gelten soll: Vergleichbarer Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Ein weiteres wichtiges Anliegen von uns war, dass das Nomadentum der Lkw-Fahrer, die wochen- oder sogar monatelang in Europa unterwegs sind, eingedämmt wird." Sebastian Lechner, Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen

Vorgesehen ist, dass ein Fahrer maximal noch vier Wochen in Europa auf der Straße sein darf, dann muss er in sein Heimatland zurückkehren. Die Initiative soll auch Lohn-Dumping erschweren. Hat ein rumänischer Fahrer beispielsweise ein Fahrtziel in Frankreich, dann muss ab der französischen Grenze auch der dortige Lohn gezahlt werden. Allerdings muss auch noch das EU-Parlament zustimmen. Überprüft werden könnten die neuen Regelungen ab dem kommenden Jahr mit verbesserter Technik:

"Wir bekommen als Mitte 2019 den sogenannten intelligenten Tachografen in Neufahrzeuge eingebaut. Dort werden genauere Aufzeichnungen der Fahrzeugbewegungen, der Arbeits- und Lenkzeiten der Fahrer möglich sein. In Planung ist bereits die zweite Generation dieses digitalen Tachografen, die dann auch automatisch den Grenzübertritt aufzeichnen soll. So werden wir die Fahrzeugbewegungen genauer nachverfolgen können." Sebastian Lechner, Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen

Sebastian Lechner glaubt auch, dass sich die Parkplatzsituation entlang der Autobahnen verbessern dürfte. Wenn Hotels möglicherweise zu kleine Parkplätze haben, zu schwierig zu erreichen oder auch zu teuer sind, könnte sich der Beschluss aus Brüssel aber auch für Rastanlagen und Autohöfe geschäftlich rechnen. Vorausgesetzt, die Lkw-Fahrer akzeptieren die neue Regelung. Schließlich ist für viele Trucker das Fahrerhaus wie das eigene Wohnzimmer.

Lastwagen stehen dicht an dicht auf Deutschlands Rasthöfen

Lastwagen stehen dicht an dicht auf Deutschlands Rasthöfen