Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Neue Chance für die Finanztransaktionssteuer? | BR24

© picture-alliance/dpa

Olaf Scholz und Bruno Le Maire

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Neue Chance für die Finanztransaktionssteuer?

Die Finanzminister von Deutschland und Frankreich bringen einem Medienbericht zufolge erneut eine Abgabe auf Finanzdienstleistungen ins Gespräch. Die Einnahmen sollen in ein Budget für die Euro-Zone fließen.

Per Mail sharen

Seit acht Jahren wird auf europäischer Ebene darüber gestritten, eine Finanztransaktionssteuer einzuführen, bislang ohne greifbares Ergebnis. Jetzt wollen Deutschland und Frankreich einen neuen Vorstoß unternehmen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach sollen die Einnahmen aus der Steuer dazu genutzt werden, "einen Beitrag zu einem Euro-Zonen Budget" zu leisten, zitiert das Blatt aus einem gemeinsamen Positionspapier, das Bundesfinanzminister Olaf Scholz und sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire verfasst haben. Das Papier soll heute am Rande des Euro-Finanzministertreffens in Brüssel vorgestellt werden.

Länder, die sich an der Steuer beteiligten, sollten die Steuereinnahmen mit ihren Beiträgen zum EU-Haushalt verrechnen können, so der Vorschlag. Wer sich beteiligt, müsste demnach weniger in die Gemeinschaftskasse zahlen. Dies soll Länder überzeugen, die eine Finanztransaktionssteuer bislang skeptisch sehen.

Modell basiert auf französischem Vorbild

Eine europäische Finanztransaktionssteuer wird bereits seit Jahren diskutiert. Ihre Einführung in der gesamten EU war jedoch gescheitert. Bemühungen, eine solche Abgabe in einem kleineren Kreis von EU-Mitgliedstaaten zu erheben, blieben bislang ergebnislos.

Eine Finanztransaktionssteuer könne "ein wichtiges Element" sein, um die Europäische Union zu stärken, zitiert die Zeitung weiter aus dem Papier. Als Vorbild dient demnach das bereits in Frankreich erprobte Modell. Dort werden sämtliche Transaktionen von im Inland ausgegebenen Aktien besteuert. Und zwar von Unternehmen, deren Marktkapitalisierung bei mehr als einer Milliarde Euro liegt. Die Einnahmen aus der Steuer könnten in ein von Paris und Berlin vorgeschlagenes Euro-Zonen-Budget fließen.

Le Maire und Scholz wollen ihren Vorschlag laut dem Bericht zunächst im Kreis all jener Staaten diskutieren, die sich um eine Finanztransaktionssteuer bemühen. Neben Deutschland und Frankreich zählten dazu Belgien, Griechenland, Italien, Portugal, Österreich, Spanien, Slowenien und die Slowakei. Bei dem von der österreichischen Ratspräsidentschaft anberaumten Treffen solle auch die Frage diskutiert werden, wie Staaten, die bereits selbst eine Finanztransaktionssteuer eingeführt haben, von dem deutsch-französischem Vorschlag profitieren könnten.