Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Netanjahu: Israel wird UN-Migrationspakt nicht unterzeichnen | BR24

© Foto: Abir Sultan/EPA POOL/dpa

Israel, Jerusalem: Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, leitet die wöchentliche Kabinettssitzung.

Per Mail sharen

    Netanjahu: Israel wird UN-Migrationspakt nicht unterzeichnen

    Auch Israel will den Migrationspakt der Vereinten Nationen nicht unterstützen: Man sei entschlossen, die Grenzen gegen illegale Einwanderer zu schützen, sagte Ministerpräsident Netanjahu. Der Migrationspakt soll im Dezember unterzeichnet werden.

    Per Mail sharen

    Israel wird den Migrationspakt der Vereinten Nationen nicht unterzeichnen. Er habe das Außenministerium dazu entsprechend angewiesen, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach Angaben seines Büros am Dienstag. "Wir sind entschlossen, unsere Grenzen gegen illegale Einwanderer zu schützen. Das haben wir getan, und das werden wir auch weiterhin tun."

    Absagen bereits aus USA, Australien und Ländern Europas

    Zuvor hatten schon die USA, Österreich, Ungarn, Australien, Tschechien, Bulgarien und Estland dem Pakt eine Absage erteilt. In Deutschland kommt vor allem von der AfD laute Kritik.

    Der UN-Migrationspakt soll im Dezember angenommen werden

    Der Pakt, mit dem die Vereinten Nationen erstmals Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen, soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko unterzeichnet werden.

    Israel verfolgt eine restriktive Flüchtlingspolitik. Das Land bemüht sich seit Monaten um die Abschiebung Zehntausender afrikanischer Migranten. Israel hat eine Sperranlage an der Grenze zu Ägypten gebaut.

    Mehr zum Thema
    • Wer hat Angst vor Migration? Der UN-Migrationspakt
    • Spahn und der UN-Migrationspakt
    • Ramsauer bekräftigt Kritik am UN-Migrationspakt
    • UN-Migrationspakt Viel Kritik an Spahn
    • Debatte um den UN-Migrationspakt
    Autor
    • BR24 Redaktion
    Schlagwörter