BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Ilia Yefimovich
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Ilia Yefimovich

Ultraorthodoxe Juden tragen den Leichnam eines der Opfer der Massenpanik

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Massenpanik bei Pilgerfest: Trauer und Wut in Israel

Der Schock über die Katastrophe mit 45 Toten am Berg Meron sitzt tief. Bei der Suche nach den Verantwortlichen rückt auch der Einfluss der ultra-orthodoxen Bevölkerung in den Fokus.

5
Per Mail sharen
Von
  • tagesschau.de

Am Wochenende tauchte ein neues Video auf. Es wurde genau an der Stelle gemacht, wo sich das Unglück ereignete. Von einer Seite drängen Menschen in einen schmalen Korridor. Polizisten machen Handbewegungen, dass sie in die andere Richtung laufen sollen. Aber das können sie nicht. Das Video zeigt jene Menschen, die noch stehen. Den Todeskampf der Menschen auf dem Boden zeigt es nicht.

Wer verantwortet die Katastrophe

45 Menschen wurden beim größten zivilen Unglück in der Geschichte Israels getötet. Das jüngste Opfer heißt Yehoshua. Der ultra-orthodoxe Junge war neun Jahre alt. Auch sein Bruder kam ums Leben. Und auch wenn in Israel an vielen Stellen stilles Gedenken herrscht - die Frage, wer für die Katastrophe verantwortlich ist, wird immer lauter.

Viele waren sich über die Gefahren bewusst

Zwei Stunden vor dem Unglück während der Feierlichkeiten am Berg Meron interviewte ein Mitarbeiter des Religionsministeriums den Rabbiner Yossi Schwinger. Der leitet eine Regierungsbehörde für Heilige Stätten. Und was Schwinger da vor dem Unglück sagte, zeigt, dass sich viele über die Gefahren vor Ort bewusst waren: "Auch wenn es sich jetzt komisch oder banal anhört, bin ich ehrlich gesagt froh, dass das Fest bald vorbei ist. Denn wir sind die ganze Zeit angespannt, in der Hoffnung, dass alle Vorkehrungen funktionieren und dass alles reibungslos abläuft."

Aufseher hatten gewarnt

Zur Erinnerung: Dies sagte der Behördenchef vor dem Unglück. "Dass sich kein Junge irgendeiner Mutter, Gott behüte in Erstickungsgefahr befindet, weil er in der Menschenmenge gequetscht oder eingeengt wird."

Wenig später kam es zur Katastrophe - einer Katastrophe, vor der ein staatlicher Aufseher bereits vor 13 Jahren gewarnt hatte. Es gebe nicht genügend Fluchtwege für die Mengen auf dem Gelände am Berg Meron, schrieb er. Doch es geschah nichts. In diesem Jahr sollte die Zahl der Gläubigen wegen der Corona-Pandemie auf 10.000 begrenzt werden. Am Ende kamen mehr als 100.000. Laut israelischen Medien hatte sich Innenminister Aryeh Deri von der ultra-orthodoxen Schas-Partei dafür eingesetzt, alle Gläubigen auf das Gelände zu lassen. Und Amir Ohana, Minister für öffentliche Sicherheit von der Likud-Partei von Benjamin Netanyahu, erfüllte ihm diesen Wunsch.

Rechtsfreie Räume

Ohana war Stunden vor der Katastrophe vor Ort. Er sah, wie voll es war. In israelischen Medien ist in diesen Tagen von einer Autonomie der Ultra-Orthodoxen die Rede. Der Staat schaue weg. Und Netanyahu, der wegen Korruption angeklagte Premier, unternehme nichts gegen die rechtsfreien Räume, weil er auf die ultra-orthodoxen Parteien angewiesen sei.

So sieht es auch Gilad Malach vom israelischen Institut für Demokratie: "Die Vorgaben in einem Stadion oder auf einem Rockfestival wären viel strenger gewesen. Dass der Staat mit zweierlei Maß misst, haben wir bereits in Sachen Corona gesehen. Am Berg Meron sehen wir nun leider die Folgen dieser Haltung. Falls es eine Untersuchungskommission gibt, hoffe ich, dass es nicht nur um die Katastrophe geht, sondern auch um die übergeordneten Fragen."

© BR
Bildrechte: dpa

Ausgelassen haben Tausende orthodoxe Juden auf dem Berg Meron im Norden Israels Lag Baomer gefeiert. Als im Gedränge Panik ausbrach, kam es zur Katastrophe: Mehr als 40 Menschen sterben, weit über hundert werden verletzt, zum Teil lebensbedrohlich.

Trauer und Wut

In Israel herrschen Trauer und Wut - nicht nur bei den ultra-orthodoxen Juden. Das Unglück vom Meron hat, das ist eine positive Nachricht dieser Tage, die gesellschaftlichen Gräben des Landes aber etwas verkleinert. Im säkularen Tel Aviv spendeten die Menschen Blut für ihre ultra-orthodoxen Mitmenschen. Und israelische Araber im Norden des Landes versorgten die Ultra-Orthodoxen mit Lebensmitteln.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!