Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Nach Beschwerde der AKP: Wahl in Istanbul wird wiederholt | BR24

© BR

Erdogans AKP setzt sich durch: Wahlwiederholung in Istanbul

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Beschwerde der AKP: Wahl in Istanbul wird wiederholt

Bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul hatte die Opposition gewonnen - zum Missfallen von Präsident Erdogans AKP. Nun gab die Wahlbehörde einer Beschwerde der Regierungspartei statt - und ordnete an, dass die Wahl wiederholt werden muss.

2
Per Mail sharen
Teilen

Die türkische Wahlbehörde hat eine Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul angeordnet. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die türkische Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte eine Annullierung und Wiederholung des Urnengangs vom 31. März beantragt, aus dem der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu als Sieger hervorgegangen war.

Imamoglu hatte die Kommunalwahl in Istanbul am 31. März mit einem Vorsprung von nur rund 24.000 Stimmen vor Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim gewonnen. Nach dem Einspruch der AKP und einer Neuauszählung in mehreren Bezirken schrumpfte der Unterschied zwar, konnte von der AKP aber nicht aufgeholt werden. Die AKP beantragte daraufhin eine Wiederholung der Abstimmung in Istanbul und forderte unter anderem eine Überprüfung der Wahlhelfer.

Laut Anadolu erklärte die Behörde, dass die erneute Wahl am 23. Juni stattfinden soll.

Druck von Erdogan

Der Wahlsieg der Opposition in Istanbul war eine Zäsur: Die Metropole wurde 25 Jahre lang von islamisch-konservativen Politikern regiert. Auch Erdogan war hier einst Bürgermeister.

Der Präsident und AKP-Chef hatte schon kurz nach der Wahl von Regelwidrigkeiten und "Diebstahl an den Urnen" gesprochen. Am Samstag hatte er erneut deutlich gemacht, dass er die Abstimmung in Istanbul für unrechtmäßig hält. Damit erhöhte er auch den Druck auf die Hohe Wahlkommission, dem Antrag auf Annullierung stattzugeben.

Landesweit wurde Erdogans AKP bei der Kommunalwahl stärkste Partei. Allerdings verlor sie in Metropolen Zuspruch. Vier der fünf größten Städte des Landes gingen an die Opposition, unter anderem auch die Hauptstadt Ankara.