BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Mutmaßlicher Amoklauf: Mindestens 18 Tote in Kanada | BR24

© BR

Beim blutigsten Schusswaffenangriff der jüngeren kanadischen Geschichte sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Der Täter selbst wurde nach einer Verfolgungsjagd von Polizisten erschossen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mutmaßlicher Amoklauf: Mindestens 18 Tote in Kanada

In der kanadischen Provinz Nova Scotia hat ein Schütze mindestens 18 Menschen umgebracht. Auch der mutmaßliche Täter kam ums Leben. Die Polizei spricht von mehreren Tatorten, das Motiv ist unklar.

Per Mail sharen

Mindestens 18 Menschen sind im Osten Kanadas bei einem mutmaßlichen Amoklauf getötet worden. "Wir glauben, dass ein Mensch für all die Tötungen verantwortlich ist und dass er sich alleine im nördlichen Teil der Provinz bewegt und die augenscheinlichen Tötungsdelikte begangen hat", so Kommissar Chris Leather. Die Ermittlungen befänden sich jedoch in einer frühen Phase.

Der mutmaßliche Schütze, ein 51-jähriger Mann, konnte am Sonntagmittag von der Polizei an einer Tankstelle in Enfield gestellt werden. Er sei dabei getötet worden, so Leather. Der mutmaßliche Täter soll sich laut Ermittlern als Polizist verkleidet haben. Auch sein Auto habe einem Polizeifahrzeug geglichen.

Polizistin unter den Opfern

Zu dem Motiv des Schützen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Leather bestätigte, die Polizei würde auch überprüfen, ob die Taten etwas mit dem Coronavirus-Ausbruch zu tun hätten. Bislang gebe es dafür jedoch noch keine Anhaltspunkte.

Die Opfer seien an mehreren Tatorten in der Provinz Nova Scotia gefunden worden. In einem Wohnhaus seien die Ermittler bereits in der Nacht zum Sonntag auf mehrere Tote gestoßen. Leather sprach von einer "chaotischen" Szene. An anderen Stellen seien Feuer auf Grundstücken gelegt worden. Unter den Opfern ist auch eine Polizistin, wie die Ermittler mitteilten.

Trudeau spricht Beileid aus

Schon Samstagnacht hatte die Royal Canadian Mounted Police Hinweise auf einen bewaffneten Angreifer erhalten. Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und ihre Türen abzuschließen.