| BR24

 
 

Bild

Montserrat Caballé
© dpa

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa

Montserrat Caballé

Die am Samstag verstorbene spanische Operndiva Montserrat Caballé ist in Barcelona beigesetzt worden. Im Beisein von Angehörigen, Freunden und Politikern wurde Caballé am Montag neben ihren Eltern auf dem Friedhof Sant Andreu im Norden ihrer Heimatstadt begraben. Die Beerdigung und die vorangegangene Trauerfeier fanden auf Wunsch der Verstorbenen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In der Friedhofskapelle ertönten von Caballé gesungene Arien.

Spaniens Regierungschef Sánchez und Königin Sophia unter den Gästen

Unter den Trauergästen waren neben dem Witwer Bernabé Marti und der Tochter Montserrat Marti, die beide ebenfalls Opernsänger sind, Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez, Königin Sophia, Kataloniens Präsident Quim Torra und Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau. Auch der spanische Startenor José Carreras und der italienische Sänger Al Bano waren unter den Gästen. Die deutsche Intendantin des Opernhauses Gran Teatre del Liceu, das für Montserrat Caballé wie ein zweites Zuhause war, war ebenfalls anwesend. Christina Scheppelmann nannte die verstorbene Sopranistin eine Ikone, deren Gesang und technische Perfektion unvergleichlich gewesen seien.

Caballé berühmt für ihre kraftvolle und vielseitige Stimme

Caballé war am Samstag im Alter von 85 Jahren gestorben. Die weltberühmte Opernsängerin beeindruckte durch ihre kraftvolle und vielseitige Stimme, ihre ausgefeilte Gesangstechnik und ihr legendäres Pianissimo. Zum Repertoire der katalanischen Sängerin gehörten die Opern von Rossini, Donizetti und Bellini, aber auch von Mozart oder Dvorak.