BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Missbrauchsopfer: Bischöfe wollen weniger zahlen als gefordert | BR24

© BR

Die Deutsche Bischofskonferenz hat sich auf einheitliche Regeln zur Ermittlung des Schmerzengeldes für die Opfer sexuellen Missbrauchs verständigt. Die Höhe der individuellen Einmalzahlung soll sich zwischen 5.000 und 50.000 Euro bewegen.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Missbrauchsopfer: Bischöfe wollen weniger zahlen als gefordert

Die deutschen Bischöfe haben sich auf eine Entschädigung von Missbrauchsopfern geeinigt. Das "Schmerzensgeld" orientiere sich "am oberen Bereich der zuerkannten Summen", betonen die Bischöfe. Es ist aber deutlich niedriger, als zuvor angedacht war.

9
Per Mail sharen

Nach monatelangen Beratungen haben sich die deutschen Bischöfe auf Grundsätze geeinigt, wie sie Opfer sexuellen Missbrauchs entschädigen wollen. Bisher erhielten Betroffene Leistungen zur Anerkennung erlittenen Leids im Schnitt 5.000 Euro. 2.200 Opfer erhielten nach einer Einzelfallprüfung solche Leistungen.

Schmerzensgeld von rund 50.000 Euro

Künftig wollen die Bischöfe ein Schmerzensgeld an "zum Tatzeitpunkt minderjährige Betroffene sowie erwachsene Schutzbefohlene" zahlen. Die Bischofskonferenz will sich dabei an der in Deutschland üblichen Rechtsprechung orientieren. In dem Beschluss heißt es: "am oberen Bereich der zuerkannten Summen". Das wären aktuell etwa 50.000 Euro - also deutlich mehr als bisher ausgeschüttet wurde.

"Ich glaube schon, dass wir eine Marke setzen im Sinne einer weiteren Großzügigkeit. Aber es ist nicht Entschädigung in diesem umfassenden Sinn." Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz

Es ist deutlich weniger als eine unabhängige Arbeitsgruppe der Bischofskonferenz im September empfohlen hatte. In dem von Juristen, Politikern und Betroffenen ausgearbeiteten Vorschlag war ausdrücklich von "Entschädigungszahlungen" die Rede gewesen, Orientierungsrahmen war die staatliche Opferentschädigung mit monatlichen Zahlungen von 500 Euro. So kam die Expertenkommission auf zwei Entschädigungsmodelle: eine Pauschalsumme von 300.000 Euro oder gestaffelt je nach "Ausmaß des erlittenen Unrechts" Einmalzahlungen von 40.000 bis 400.000 Euro.

"Es ist eine Chance verspielt worden. Man hätte mehr erreichen können, wenn man mutiger gewesen wäre. Die Summen selbst sind im internationalen Vergleich ein Schrittchen hin zu dem, was die Opfer erwartet haben und erwarten konnten." Matthias Katsch, Opfervereinigung Eckiger Tisch

Enttäuschung bei Missbrauchsopfern programmiert

Nachdem die Bischofskonferenz im September in Fulda zugesagt hatte, auf der Grundlage der Empfehlungen das weitere Vorgehen zu beraten, dürfte die heutige Entscheidung vor allem bei den Missbrauchsopfern für große Enttäuschung sorgen.

Andere Empfehlungen der Arbeitsgruppe hat die Bischofskonferenz dagegen umgesetzt: Die Schmerzensgelder werden aus einem Fonds ausgeschüttet, in den Diözesen und Orden einzahlen sollen. Über die Zuerkennung entscheidet ein unabhängiges, zentrales Gremium, nicht die einzelne Diözese oder ein Orden. Bisher empfangene Leistungen werden nicht angerechnet.

Entschädigung: Finanzierung aus Kirchensteuern?

Wer von der katholischen Kirche bereits Anerkennungszahlungen erhalten hat, muss nicht erneut seine Ansprüche begründen. Eine delikate Frage haben die Bischöfe nicht geklärt: Wie die Leistungen finanziert werden. Ob aus Kirchensteuern oder Vermögenswerten – das soll jedes Bistum selbst entscheiden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung in Mainz haben die katholischen Bischöfe in Deutschland neue Grundsätze für Zahlungen an Opfer sexueller Gewalt in der Kirche beschlossen. BR-Reporter Tilmann Kleinjung aus Mainz dazu.