Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Minister Müller: Ab Juli Nachhaltigkeitssiegel für Kleidung | BR24

© BR/Janina Lückoff

Schon 2014 hatte Entwicklungsminister Müller ein staatliches Gütesiegel für fair produzierte Kleidung angekündigt. Passiert ist seitdem nichts. Im BR-Interview sagte er nun, ab Juli sollen Verbraucher sich am "Grünen Knopf" orientieren können.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Minister Müller: Ab Juli Nachhaltigkeitssiegel für Kleidung

Schon 2014 hatte Entwicklungsminister Müller ein staatliches Gütesiegel für fair produzierte Kleidung angekündigt. Passiert ist seitdem nichts. Im BR-Interview sagte er nun, ab Juli sollen Verbraucher sich am "Grünen Knopf" orientieren können.

8
Per Mail sharen
Teilen

Das von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) geplante Gütesiegel für fair produzierte Kleidung, der sogenannte "Grüne Knopf", soll in diesem Sommer kommen. Dem Bayerischen Rundfunk nannte Müller nun erstmals einen Zeitrahmen:

"Wir werden im Juli zehn Champions vorstellen, zehn deutsche Firmen, die sagen: 'Wir machen mit und wir gehen als erste an den Markt; der Grüne Knopf, Kleidung mit diesem Nachhaltigkeitssiegel, ist bei uns zu kaufen'." Gerd Müller, Entwicklungsminister (CSU)

Dann hoffe er auf die Kunden, die Kleidung mit dem Grünen Knopf tragen wollten, sagte Müller im "Interview der Woche" auf B5 aktuell.

Appell an den Handel

Der Grüne Knopf soll als von staatlicher Seite kontrolliertes Produktionssiegel gewährleisten, dass Kleidung sozial- und umweltverträglich produziert wurde. "Ich werbe dafür, dass der deutsche Textilhandel das nicht blockiert, sondern unterstützt, als klares Signal an die Kunden", sagte Müller dem BR weiter.

Aktionsbündnis gegen Kinder-, Zwangsarbeit und Menschenhandel

Der Entwicklungsminister will außerdem im kommenden Halbjahr ein Aktionsbündnis gegen Kinderarbeit, Menschenhandel und Zwangsarbeit ins Leben rufen. "Ausbeuterische Kinderarbeit zur Herstellung oder Gewinnung von Ressourcen muss ausgeschlossen werden", sagte Müller.

Das sei durch internationale Vereinbarungen längst beschlossen; Deutschland und die EU-Staaten hätten dem bereits zugestimmt. Es werde aber nicht komplett umgesetzt und kontrolliert. Zusammen mit Organisationen wie UNICEF oder Save the Children werde er deshalb ein Bündnis schließen, um Bewusstsein zu schaffen und entsprechende Maßnahmen stärker durchzusetzen.

Dass es beim Thema "Kampf gegen Kinderarbeit" überhaupt noch staatlichen Drucks bedürfe, sei, so Müller, "eigentlich jämmerlich".

Das Interview der Woche zum Nachhören:

© BR

Schon 2014 hatte Entwicklungsminister Müller ein staatliches Gütesiegel für fair produzierte Kleidung angekündigt. Passiert ist seitdem nichts. Im BR-Interview sagte er nun, ab Juli sollen Verbraucher sich am "Grünen Knopf" orientieren können.