BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Mieten-Aufschub in Corona-Krise wird nicht verlängert | BR24

© picture alliance/chromorange

Seit April waren Mieter vor einer Kündigung geschützt, wenn sie ihre Miete nicht bezahlen konnten - bis jetzt.

2
Per Mail sharen

    Mieten-Aufschub in Corona-Krise wird nicht verlängert

    Ab Mittwoch müssen Mieter auf den Sonder-Kündigungsschutz in der Corona-Pandemie verzichten. Die SPD konnte sich mit der Forderung nach einer Verlängerung bis Ende September nicht gegen die Union durchsetzen. Kritik daran kommt vom Mieterbund.

    2
    Per Mail sharen

    Wer aufgrund von Geldsorgen in der Corona-Krise seine Miete nicht mehr bezahlen konnte, der musste bislang keine Angst haben, deshalb seine Wohnung zu verlieren. Bis jetzt. Denn der seit April geltende Sonder-Kündigungsschutz endet morgen.

    SPD kann sich nicht durchsetzen

    Wie das Bundesjustizministerium der Nachrichtenagentur AFP sagte, plane die Bundesregierung nicht, die Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu verlängern. Dabei hatte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) genau das angestrebt, war aber Medienberichten zufolge an der Union gescheitert.

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verteidigte die Haltung seiner Partei. "Wir haben festgestellt, dass diese Regelung längst nicht so bedeutend war in der Praxis, wie viele geglaubt haben", sagte er den Sendern ntv und RTL.

    Kritik vom Deutschen Mieterbund

    Der Deutsche Mieterbund forderte dagegen, Mieter länger vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu schützen. Verbandspräsident Lukas Siebenkotten sagte dem Handelsblatt, die Krise sei noch lange nicht vorbei, immer mehr Mieter hätten Schwierigkeiten ihre Miete zu zahlen. Er warf der Union eine "Blockadehaltung" vor, da die Verlängerung des Kündigungschutzes nichts koste und niemanden schade, aber Wohnraum- und Gewerbemieter "vor dem Verlust ihrer Wohnung und ihrer wirtschaftlichen Existenzen" schütze.

    Ähnlich sieht es auch der Paritätische Gesamtverband. Ohne den staatlichen Schutz seien Mieter, die wegen der Pandemie ihren Zahlungen nicht nachkommen können, ab Mittwoch der "Willkür von Vermietern" ausgeliefert, so Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. Der Verband forderte daher eine Verlängerung bis September.

    Schulden müssen bis 2022 zurückgezahlt werden

    Die bisherige Regelung sah vor, dass Mieter, die ihre Miete nicht zahlen können, ihre Schulden bis zum 30. Juni 2022 begleichen müssen. Im Streitfall muss der Mieter außerdem glaubhaft machen, dass die nicht gezahlte Miete auf den Auswirkungen der Corona-Pandemie beruht.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!