© pa/dpa/Dursun Aydemir

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der österreichische Bundeskanzler Kurz

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft heute Abend den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, um aktuelle europarelevante Themen zu besprechen. Im Mittelpunkt der Gespräche wird die europäische Flüchtlingspolitik stehen. Merkel und Kurz werden dabei den EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise, der am Mittwoch und Donnerstag in Salzburg stattfindet, diskutieren.

Auswärtiges Amt kritisiert Reformpläne

Die Österreicher wollen bei dem Gipfel ein Reformpapier vorlegen, demnach sie sowohl eine Rückführungszentren in Drittstaaten als auch einen europäische Flüchtlingsobergrenze einführen wollen. Das Auswärtige Amt hat nach Angaben des Spiegels an diesem Vorhaben bereits harsche Kritik geübt.

Grünen stellen Forderungen

Die Grünen fordern, man dürfe jetzt die Länder im Süden Europas nicht alleine lassen in der Flüchtlingsfrage.

"Wir brauchen eine Koalition der Anständigen, bei der einige Mitgliedsstaaten vorangehen und die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU organisieren", sagte die europapolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Franziska Brantner. Außerdem nahm sie die Bundeskanzlerin in die Pflicht: "Merkel muss jetzt ihre Handlungsfähigkeit beweisen, und Kurz muss sich entscheiden, ob er bei dieser Koalition der Anständigen dabei ist oder lieber mit Orban, Seehofer und Co. nur blockiert", sagte Brantner.

Wirtschaftliche Beziehungen

Zudem wollen Sebastian Kurz und Angela Merkel über den Stand der Verhandlungen über einen EU-Austritt Großbritanniens sowie über die Beziehungen Österreichs zur Bundesrepublik sprechen. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner Österreichs.