BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Hannibal Hanschke
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Hannibal Hanschke

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

44
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Merkel fordert Verzicht auf unnötige Reisen an Ostern

Bundeskanzlerin Merkel hat an die Bürger appelliert, Ostern im kleinen Kreis zu feiern und auf unnötige Reisen zu verzichten. Wichtig sei die Zahl der Corona-Neuinfektionen zu senken, sagte die Kanzlerin in einer Videobotschaft.

44
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Kanzlerin Angela Merkel hat Bürgerinnen und Bürger in einer Videobotschaft vor den Ostertagen aufgerufen, sich konsequent an alle Regeln zur Kontaktbeschränkung zu halten, auf unnötige Reisen zu verzichten und lieber im kleinen Kreis zu feiern.

"Mit unserem Verhalten können wir das starke Wachstum der Infektionszahlen wieder bremsen, stoppen und dann umkehren. Auch darum geht es an Ostern in diesem Jahr." Angela Merkel, Bundeskanzlerin

"Wir werden das Virus gemeinsam besiegen"

Gleichzeitig rief sie zur Geschlossenheit auf. Ärzte und Pflegekräfte könnten den Kampf gegen die dritte Welle der Corona-Pandemie alleine nicht gewinnen. Merkel zeigte sich aber optimistisch: "Wir werden das Virus gemeinsam besiegen". Wegen der immer weiter steigenden Zahl von Corona-Infektionen solle es ein Osterfest "im kleinen Kreis, mit sehr reduzierten Kontakten" werden, sagte Merkel.

Einzelne Bundesländer verschärften ihre Regeln im Kampf gegen das Virus. Es wurden aber auch Öffnungsschritte angekündigt. Ein bundesweit einheitlicher Kurs zeichnet sich weiter nicht ab. Der zuletzt stark in die Kritik geratene CDU-Vorsitzende Armin Laschet will am Osterwochenende über den weiteren Corona-Kurs nachdenken. In einigen Städten und Regionen erwarteten Behörden mit wachsender Sorge Ostertourismus und Demonstrationen von Corona-Leugnern.

Mehr Bürger für Lockdown

In Deutschland sind einer Umfrage zufolge wieder deutlich mehr Bürger für eine Verschärfung der Corona-Einschränkungen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend. Demnach plädieren 48 Prozent für härtere Maßnahmen. Das sind 16 Prozentpunkte mehr als Mitte März und 28 Punkte mehr als Anfang März. 24 Prozent der Befragten bewerten die aktuellen Regelungen als angemessen. Das sind 14 Punkte weniger als Mitte März. Ebenfalls 24 Prozent gehen die Corona-Maßnahmen hingegen zu weit. Das ist ein Prozent weniger als Mitte März.

© BR
Bildrechte: BR

In Italien ist über die Feiertage strenger Lockdown. Und immer mehr Länder in der EU haben ihre Einreiseregeln mit Testpflichten und Quarantäne verschärft. Das Virus führt dazu, dass Europa die Schotten dicht macht. Jedes Land auf seine Weise.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!