Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Merkel erleidet erneut Zitteranfall - und gibt Entwarnung | BR24

© BR

Bundeskanzlerin Merkel hatte einen weiteren Zitteranfall - beim Staatsempfang für den finnischen Premierminister Antti Rinne in Berlin. Die Kanzlerin betonte anschließend es gehe ihr sehr gut, sie sei "gut leistungsfähig".

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Merkel erleidet erneut Zitteranfall - und gibt Entwarnung

Es war der dritte Zitteranfall der Bundeskanzlerin binnen weniger Wochen: Bei den militärischen Ehren für den Ministerpräsidenten von Finnland zitterte Angela Merkel beim Abspielen der Hymnen. Danach betonte sie, dass es ihr "sehr gut" gehe.

5
Per Mail sharen
Teilen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in Berlin beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne erneut einen Zitteranfall erlitten. Augenzeugen berichteten, dass sie beim Abspielen der Nationalhymnen auf dem Podium längere Zeit gezittert habe.

Merkel erklärte anschließend, ihr gehe es "sehr gut". Sie sei "ganz fest davon überzeugt, dass ich gut leistungsfähig bin".

Die Kanzlerin hatte in den vergangenen Wochen in der Öffentlichkeit bereits zweimal einen Zitteranfall, wenn sie stillstehen musste. Beide Male betonte Regierungssprecher Steffen Seibert, dass keinerlei Grund zur Sorge bestehe.

Merkels Zitteranfall diesmal nicht ganz so heftig

Mitte Juni hatte Merkel beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj heftig gezittert. Nur neun Tage später erlitt sie bei der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue erneut einen solchen Anfall. Laut Augenzeugen war der Anfall am Mittwoch nicht ganz so stark gewesen wie in den anderen Fällen.

In der "Verarbeitungsphase"

Merkel betonte, sie sei noch in der "Verarbeitungsphase" des Anfalls Mitte Juni beim Empfang von Selenskyj. "Die ist offenbar noch nicht abgeschlossen", fügte die Kanzlerin hinzu. Zugleich betonte sie: "Man muss sich keine Sorgen machen." Auch ihren zweiten öffentlichen Zitteranfall hatte Merkel mit der Verarbeitung des Vorfalls beim Besuch Selenskyis begründet.