Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Mehr junge Menschen leiden an psychischen Störungen | BR24

© pa/dpa

Symbolbild Depression

Per Mail sharen

    Mehr junge Menschen leiden an psychischen Störungen

    Depressionen, Angststörungen, Panikattacken: Zwischen 2005 und 2016 ist der Anteil junger Erwachsener mit solchen Diagnosen um 38 Prozent gestiegen. Laut einer Studie der Barmer Krankenversicherung ist inzwischen auch jeder sechste Student betroffen.

    Per Mail sharen

    Insgesamt sollen demnach 470. 000 junge Menschen betroffen sein. Größtes Problem sind Depressionen, bei denen der Arztreport eine Zunahme von 76 Prozent verzeichnet.

    Hauptursachen: Leistungsdruck und Zukunftsängste

    Bei Studierenden steigt der Studie zufolge das Risiko für eine Depression deutlich an, während es bei anderen Erwachsenen sinkt: Im 18. Lebensjahr erkrankten 1,4 Prozent der angehenden Akademiker erstmals - bei den Nicht-Studierenden 3,2 Prozent. Gut zehn Jahre später ist der Anteil bei den Studierenden auf 3,9 Prozent an, bei den anderen gehe er auf 2,7 Prozent zurück.

    "Vieles spricht dafür, dass es künftig noch deutlich mehr psychisch kranke junge Menschen geben wird. Gerade bei den angehenden Akademikern steigen Zeit- und Leistungsdruck kontinuierlich, hinzu kommen finanzielle Sorgen und Zukunftsängste." Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender Barmer

    Wichtig: frühzeitige Hilfsangebote

    Nach Ansicht der Barmer sind mehr niedrigschwellige Angebote erforderlich. Sie könnten bei leichteren Formen etwa von Burnout und Phobien Hilfestellungen geben und junge Erwachsene auch erreichen, wenn Depressionen oder schwere Angststörungen vorliegen.

    Großes Potential sehen die Verfasser des Arztreports in vorzugsweise anonymen und smartphone-kompatiblen Online-Angeboten. Denn: "Nicht bei jeder schlechten Phase benötigt man gleich einen Psychotherapeuten", so Straub.