BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, zeigte sich tief besorgt über die Lage in Afrika und sieht eine dramatische Krise auf den afrikanischen Kontinent zukommen.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mehr als zwei Millionen Tote wegen Corona in Afrika befürchtet

Gerd Müller zeigt sich im Interview mit Bayern 2 tief besorgt über die Lage in Afrika. Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sieht eine dramatische Krise auf den afrikanischen Kontinent zukommen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Astrid Himberger

Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zeigt sich im Interview mit Bayern 2 besorgt über die Corona-Lage in Afrika.

"Wir gehen allein auf dem afrikanischen Kontinent leider davon aus, dass innerhalb eines Jahres, zusätzlich zu dem Tod durch das Virus, zwei Millionen Menschen sterben würden, weil keine Medikamente mehr zu den Menschen in den Dörfern kommen." Gerd Müller

Katastrophale Lage in den armen Ländern

Bereits jetzt sei jeder zweite Job in Afrika gefährdet oder verloren gegangen, so der Minister, und es baue sich eine Hunger- und Armutskrise auf, weil der Lockdown in afrikanischen Ländern dazu geführt hat, dass Nahrungsmittelketten unterbrochen wurden und keine Medikamente mehr verteilt werden können, so Müller. Wichtig seien jetzt Soforthilfen für die Länder, auch ein Schuldenerlass sei notwendig, der aber an Bedingungen gebunden sein müsse. So müssten die Länder "eine klare Linie gegen Korruption verfolgen" Ein Lichtblick für Gerd Müller ist der Impfstoff, den müssten aber alle bekommen.

"Auch die Ärmsten der Armen müssen Zugang [zum Impfstoff] haben, und die Industriestaaten müssen hier zur Finanzierung beitragen." Gerd Müller

Rennen um Corona-Impfstoff

Weltweit forscht die Pharmaindustrie mit Hochdruck an Impfstoffen und Medikamenten gegen das Coronavirus. Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO befinden sich gegenwärtig 48 Impfstoffprojekte in der klinischen Entwicklung.

In Russland und China wurden Impfstoffe bereits zugelassen, bevor Ergebnisse der Wirksamkeitsstudien vorlagen. Nach den Partnern BioNTech und Pfizer sowie dem US-Konzern Moderna meldete nun AstraZeneca aus Großbritannien einen entscheidenden Erfolg bei der Impfstoff-Entwicklung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!