BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mediziner verteidigen Intensivtherapie für Corona-Patienten | BR24

© pa / dpa / Peter Kneffel

Corona-Patienten in einem Intensivbett-Zimmer

1
Per Mail sharen

    Mediziner verteidigen Intensivtherapie für Corona-Patienten

    Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an den Behandlungsmethoden für Corona-Patienten. Eine Versorgung auf der Intensivstation auch per Beatmung sei der richtige Weg - das zeigten die hohen Überlebensraten.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer Beatmung zu schüren, führten zu einer unnötigen Verunsicherung der Patienten, erklärten unter anderen der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA), die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin sowie die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin in Nürnberg.

    Intubierung als Rettung - nicht als Gefahr

    "Der implizite und explizite Vorwurf, dass in Deutschland Covid-19-Patienten zu früh und/oder zu häufig intubiert und dadurch vermehrt versterben würden, ist schlichtweg falsch", heißt es in der gemeinsamen Erklärung weiter. Vielmehr zeigten vorliegende Daten, dass rund 70 Prozent der Intensivpatienten mit Covid-19 die Behandlung auf einer Intensivstation überlebten.

    Hohe Erfolgsquote als Argument

    Insgesamt sei die Überlebensrate von Corona-Patienten in Deutschland deutlich höher, so die Mediziner. Diese seien auf eine den Leitlinien entsprechende gute Behandlungsqualität sowie ein "gut vorbereitetes und hochwertiges Gesundheitssystem sowie einen guten Zugang der gesamten Bevölkerung zu Gesundheitsleistungen" zurückzuführen.

    Kritiker sprechen von Patienten-Leid

    Unter anderen hatte der Wittener Palliativmediziner Matthias Thöns eine zu einseitige Ausrichtung auf die Intensivbehandlung von Patienten in der Coronakrise kritisiert. Eine Intensivtherapie sei leidvoll und das Verhältnis zwischen Nutzen und Schaden stimme kaum. Ältere und vorerkrankte Patienten mit Covid-19 würden vorzugsweise intensivmedizinisch betreut, obwohl diese Gruppe üblicherweise mit den Mitteln der Palliativmedizin versorgt werde. In der Coronakrise mache man Intensivpatienten aus ihnen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!