David McAllister (CDU) EU-Abgeordneter

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Christophe Gateau
  • Artikel mit Audio-Inhalten
>

McAllister: Ukraine verdient europäische Perspektive

McAllister: Ukraine verdient europäische Perspektive

Der EU-Abgeordnete McAllister unterstützt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen beim Kurs, der Ukraine den Status als EU-Beitrittskandidat zu geben. Das sei aber erst der Beginn eines langen Prozesses, so David McAllister im Interview mit Bayern 2.

Der EU-Abgeordnete David McAllister unterstützt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim Kurs, der Ukraine den Status als EU-Beitrittskandidat zu geben. David McAllister hofft auf einen einstimmigen Beschluss der Staats- und Regierungschefs, betonte aber: "Mitglied der Europäischen Union zu werden, erfordert viel Zeit, viel Kraft und viel Anstrengung."

Zeichen der Anerkennung

Am Freitag hatte die EU-Kommission empfohlen, die Ukraine und auch die Republik Moldau offiziell zu Beitrittskandidaten zu ernennen. McAllister, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments und CDU-Abgeordneter aus Deutschland, unterstützt dieses Vorhaben. Ursula von der Leyen habe es zurecht so formuliert, dass es auch ein Zeichen der Anerkennung sei "für die tapferen Menschen in der Ukraine, die nicht nur für ihr Land, sondern für unsere europäischen Werte kämpfen", so McAllister im Interview mit Bayern 2.

Langer europäischer Integrationsprozess

"Die Ukraine verdient eine glaubhafte europäische Perspektive. Aber natürlich ist das erst der Beginn eines langen europäischen Integrationsprozesses. Mitglied der Europäischen Union zu werden erfordert viel Zeit, viel Kraft und viel Anstrengung", sagte der CDU-Politiker. "In der Zwischenzeit sollten wir das Land näher an die Europäischen Union, näher an den Binnenmarkt heranführen auf der Basis des bereits beschlossenen Assoziierungsabkommens."

Nun gehe es darum, in der kommenden Woche einen einstimmigen Beschluss der Staats- und Regierungschefs herbeizuführen. Eine besondere Rolle falle dabei Frankreich zu, betonte McAllister. Das Land hat derzeit den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft und müsse nun am Wochenende die notwendigen Gespräche führen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!