BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/Dpa
Bildrechte: pa/Dpa

Symbolbild: Maskenaffäre

47
Per Mail sharen

    Maskendeal über Andrea Tandler: Parteien fordern Aufklärung

    Die Tochter des früheren CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler soll bei einem Maskengeschäft eine Millionenprovision kassiert haben. Linke und SPD fordern nun Aufklärung zu dem Fall.

    47
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Linke und SPD fordern Aufklärung über einen Maskendeal, für dessen Vermittlung die Tochter des früheren CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler Millionen-Provisionen bekommen haben soll. Laut Berichten von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" soll Tandler zwei Schweizer Jungunternehmern und deren Firma Emix geholfen haben, Corona-Schutzmasken aus China an deutsche Ministerien zu verkaufen. Dafür habe sie Provisionen in zweistelliger Millionenhöhe erhalten.

    Linken-Fraktionsvize Fabio de Masi forderte am Samstag, das Geld müsse vollständig an den Bundeshaushalt gestiftet werden. Der bayerische SPD-Landesvorsitzende Florian von Brunn drohte mit einem Untersuchungsausschuss zu dem Fall.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte gegenüber dem Bundestags-Haushaltsausschuss angegeben, dass ihn Tandler im März 2020 über das Angebot der Firma Emix informiert habe. Es war einer der größten Maskendeals im Zuge der Corona-Pandemie. Für mehr als 670 Millionen Euro kaufte Deutschland persönliche Schutzausrüstung bei Emix ein, deren beide Betreiber damit vermutlich 130 bis 200 Millionen Euro verdienten, wie NDR, WDR und "SZ" berichteten.

    PR-Firma hatte Anspruch auf 34 bis 51 Millionen Euro Steuergeld

    Zustande gekommen war der Kontakt zu Emix demnach über Andrea Tandler, wiederum vermittelt durch die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, Tochter von Franz Josef Strauß. Hohlmeier und Tandler sind dem Bericht zufolge "bestens bekannt".

    Hohlmeier habe zwar mit Kontakten geholfen, aber nichts an dem Geschäft verdient, berichteten WDR, NDR und "SZ" weiter. Tandler sollte dagegen mit ihrer PR-Firma Little Penguin GmbH zwischen fünf und 7,5 Prozent Honorar und Provision von Emix bekommen, je nach Geschäft. Gemessen an der Gesamtsumme mit deutschen Ministerien hätte die PR-Firma dem Bericht zufolge somit Anspruch auf 34 bis 51 Millionen Euro aus den Maskendeals. Ein großer Teil davon soll demnach auch geflossen sein - letztlich Steuergeld.

    Tandler und die Firma Emix schweigen

    Tandler selbst und ihre Rechtsanwältin äußerten sich auf Anfrage von WDR, NDR und "SZ" nicht zum Honorar, ebenso wenig wie die Firma Emix. Letztere habe lediglich mitgeteilt, dass Tandler als "Projektmitarbeiterin" für Emix gearbeitet habe. Sie war demnach "nicht nur eine Vermittlerin, sondern hat alle logistischen Herausforderungen wie zum Beispiel Liefer- und Flugpläne der eigens von Emix gecharterten Flugzeuge mit den abnehmenden Ministerien in Deutschland koordiniert".

    Masken verkaufte Emix nicht nur an das Bundesgesundheitsministerium, sondern auch an das bayerische und das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium. Das NRW-Ministerium räumte demnach auf Nachfrage ein, dass die von Emix bezogenen Masken am teuersten waren: "9,90 Euro pro Stück war der höchste Kaufpreis für KN95-Masken, der während der Beschaffungsnotlage in der Pandemie bezahlt wurde."

    Dem Bericht zufolge gönnten sich die beiden 23 und 24 Jahre alten Schweizer Jungunternehmer von dem Geld für den Maskendeal Luxusautos der Marken Ferrari und Bentley. Den Kauf der Autos sähen sie inzwischen als "Fehler" an.

    De Masi will, dass die Provisionen dem Bundeshaushalt gestiftet werden

    Auf Anfrage von WDR, NDR und "SZ" teilten sie zugleich mit, sie hätten für das Geld auch viel geleistet: "Emix übernahm bei ihren Lieferungen einerseits das Risiko von Exportbeschränkungen sowie weitere Kosten etwa für Zwischenlager, Transport und Logistikkapazitäten, die zu diesem Zeitpunkt äußerst schwer zu beschaffen und extrem teuer waren." Außerdem habe Emix beim Verkauf der Masken und Schutzkleidung "stets innerhalb des aktuellen Marktpreises" gelegen.

    Der Linken-Politiker De Masi sprach von einer "Art legalen Clan-Kriminalität". Dies verdeutliche, "wie hoch die Marge und somit wie überteuert die Masken waren". Der Linken-Politiker forderte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder auf, Druck auf Tandler auszuüben, "dass die Provisionen für Maskendeals vollständig an den Bundeshaushalt gestiftet werden". Es dürfe nicht sein, "dass sich das politische Umfeld der Union die Taschen vollmacht, während unser Kleingewerbe absäuft."

    Von Brunn droht mit Untersuchungsausschuss

    In Bayern erklärte der SPD-Landesvorsitzende von Brunn: "Wenn es zutrifft, dass Frau Tandler aus den Emix-Deals mit dem Staat 30 bis 50 Millionen Euro als Provision bekommen hat, ist das ein Mega-Skandal und unvorstellbare Abzocke in der Krise auf Kosten der Steuerzahler." Er verlangt von der Regierung Söder die sofortige Offenlegung aller Akten zum Geschäft mit dem Freistaat. "Bisher haben Herr Söder und seine Minister nichts zu einer echten Aufklärung beigetragen, sondern nur versucht, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen!"

    Bayern hatte 8,90 Euro pro Stück FFP2/KN95-Maske an die Schweizer Firma bezahlt. Weil ihm dieser Preis zu hoch erschien, stellte Florian von Brunn im Februar Strafanzeige gegen Unbekannt. "Wir werden aber am Ball bleiben und nicht zulassen, dass die Regierung Söder hier weiter wichtige Fakten vertuscht und verheimlicht", so der SPD-Politiker. "Wenn die Staatsregierung jetzt nicht sofort alle Karten auf den Tisch legt, könnten wir im Landtag auch bald über einen Untersuchungsausschuss diskutieren."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!