Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Makler dürfen keine Besichtigungsgebühr verlangen | BR24

© pa/dpa/Jens Kalaene

Werbeplakat in einem Fenster macht auf die Vermietung einer Wohnung aufmerksam

Per Mail sharen

    Makler dürfen keine Besichtigungsgebühr verlangen

    Ein Makler darf bei der Besichtigung keine Gebühr von Wohnungsinteressenten verlangen. Das hat das Landgericht Stuttgart im Prozess gegen einen Wohnungsvermittler entschieden und ihn zur Unterlassung verurteilt.

    Per Mail sharen

    Der Vorsitzende des Mietervereins Stuttgart, Rolf Gaßmann, sprach von einem "wichtigen Erfolg für Wohnungssuchende". Der Verein hatte zusammen mit der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen den Makler geklagt. Dieser hatte von Interessenten pro Besichtigung eine Gebühr von knapp 35 Euro erhoben.

    Der Mieterverein warf dem Mann vor, auf diese Weise Maklergebühren von potenziellen Mietern erschlichen zu haben. Solche Gebühren sind seit Sommer 2015 eigentlich vom Vermieter zu zahlen. Laut Landgericht ist bislang bundesweit kein anderes Urteil dieser Art bekannt.

    Wer bestellt, der bezahlt

    Zusammen mit der Mietpreisbremse war am 1. Juni 2015 auch eine Regelung in Kraft getreten, nach der Vermieter die Maklergebühren nicht mehr auf den Mieter abwälzen können. Wird bei der Wohnungsvermittlung ein Makler eingeschaltet, gilt jetzt das sogenannte Bestellerprinzip: "Wer bestellt, der bezahlt."

    Erhebliche Umsatzeinbußen für Makler

    Das neue Prinzip funktioniert aus Sicht des Deutschen Mieterbundes gut. Fest steht aber auch, dass das Bestellerprinzip bei Maklern zu erheblichen Umsatzverlusten geführt hat, da Vermieter nun eher dazu neigen, sich ihre Mieter selbst zu suchen. Einige wenige "schwarze Schafe" unter den Maklern versuchen daher, den Mieter auf Umwegen trotzdem zur Kasse zu bitten. Der Mieterverein warnt zum Beispiel vor Wohnungsangeboten, die unzulässigerweise an eine "Vertrags- oder Schreibgebühr" gebunden sind.