Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Lyon: Attentäter bekennt sich zu IS - und wirft Fragen auf | BR24

© ARD

Der Mann, der am vergangenen Freitag im französischen Lyon eine Bombe gezündet haben soll, hat sich nach Angaben französischer Medien zur Terrororganisation IS bekannt. Zugleich gibt sein Verhalten den Behörden Rätsel auf

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Lyon: Attentäter bekennt sich zu IS - und wirft Fragen auf

Der Mann, der am vergangenen Freitag im französischen Lyon eine Bombe gezündet haben soll, hat sich nach Angaben französischer Medien zur Terrororganisation IS bekannt. Zugleich gibt sein Verhalten den Behörden Rätsel auf

3
Per Mail sharen
Teilen

Der Fall der am Freitag explodierten Bombe in der Innenstadt von Lyon gibt nicht nur den Ermittlern weiterhin große Rätsel auf. Am Montag war ein 24-jähriger Algerier in der Wohnung seiner Eltern festgenommen worden.

Dieser leugnete die Tat allerdings hartnäckig, obwohl die Ermittler auf Resten der Bombe die DNA des Mannes festgestellt und in seiner Wohnung Materialien zum Bombenbau gefunden hatten.

Verdächtige bekenne sich zum IS

Jetzt plötzlich die Kehrtwende: Bereits gestern habe der Mann im Verhör angegeben, die Tat begangen und dem IS die Treue geschworen zu haben, berichten mehrere französische Medien mit Bezug auf Ermittlungskreise.

Einen Beweis für einen solchen Treueschwur, etwa ein Bekennervideo oder ein entsprechendes Schriftstück, hätten die Ermittler aber nicht gefunden, heißt es weiter. Der Mann hatte laut Innenminister Christophe Castaner am vergangenen Freitag in der belebten Innenstadt von Lyon einen mit Nägeln und Schrauben gespickten Sprengsatz deponiert. Bei der Explosion waren dreizehn Menschen leicht verletzt worden.

Der mutmaßliche Täter war mit einem Fahrrad geflohen. Die Polizei hatte ihn am Montag festgenommen, nachdem sie durch Überwachungsbilder seine Identität festgestellt hatte. Auch die Eltern und der Bruder seien in Gewahrsam genommen worden. Die Eltern aber seien heute wieder entlassen worden, berichtet die Zeitung "Le Parisien".