BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Londoner Attentäter war verurteilter Dschihadist | BR24

© Stephan Laack

Bei dem Attentäter von London handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Medienberichten zufolge hatte er zugestimmt, eine elektronische Fußfessel zu tragen.

40
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Londoner Attentäter war verurteilter Dschihadist

Bei dem Attentäter von London handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Medienberichten zufolge hatte er zugestimmt, eine elektronische Fußfessel zu tragen.

40
Per Mail sharen
Teilen

Usman K. wurde laut der britischen Zeitung "Guardian" 2012 schuldig gesprochen, weil er Terrortaten geplant und Gelder dafür gesammelt hatte. Er habe eine militärische Ausbildungseinrichtung für Terroristen in Kaschmir einrichten wollen. Der Richter bezeichnete laut "Guardian" seine Pläne als "ernsthaftes, langfristiges Projekt" warnte, dass Usman K. ein anhaltendes Risiko für die Öffentlichkeit darstellen könnte.

Keine weiteren Verdächtigen

Medienberichten zufolge trug der Angreifer Usman K. eine elektronische Fußfessel. Er lebte offenbar in der Grafschaft Staffordshire in Mittelengland. Dort gab es nach Angaben des Chefs der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, in der Nacht zum Samstag Durchsuchungen.

Usman K. hatte mit einem Messer am Freitagnachmittag auf der London Bridge mitten in der britischen Hauptstadt zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Die Polizei erschoss ihn dann nach einer Rangelei mit Passanten. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei.

Mit Narwal-Stoßzahn gegen den Terroristen

Inzwischen wurde bekannt, dass dank des beherzten Eingreifens von Passanten Schlimmeres verhindert wurde. Laut Augenzeugenberichten ging ein Mitarbeiter der nahe gelegenen Fishmonger's Hall mit einem Narwal-Stoßzahn, der an der Wand der alten Gildehalle der Fischhändler gehangen hatte, auf den Attentäter los. Ein anderer sprühte Usman K. mit einem Feuerlöscher ins Gesicht. Ein dritter versuchte, ihn mit bloßen Händen aufzuhalten.

Wie der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei sagte, wird aktuell nicht nach einem weiteren Täter gesucht. Dennoch arbeite man schnell, um sicherzustellen, dass keine weiteren Menschen in den Angriff verwickelt gewesen seien und keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit bestehe.

Attacke nach dem Besuch einer Veranstaltung für Ex-Häftlinge

Der Täter habe vor dem Angriff an der Veranstaltung "Zusammen lernen" in der nahe der London Bridge gelegenen Fishmongers' Hall teilgenommen. Dabei handelt es sich um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge Universität.

Der britische Premier Boris Johnson sagte der BBC, er sei immer dagegen gewesen, dass Schwer- und Gewaltverbrecher vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen würden, insbesondere wenn es sich um Terroristen handele.