BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Lernen im Lockdown: BBC startet großes Lernprogramm | BR24

© REUTERS/Paul Hackett
Bildrechte: REUTERS/Paul Hackett

BBC startet großes Lernprogramm

1
Per Mail sharen

    Lernen im Lockdown: BBC startet großes Lernprogramm

    Lernen ist für Schülerinnnen und Schüler derzeit auch in Großbritannien sehr erschwert - vor allem wenn sie keine Betreuung haben. Die BBC hat nun ein großes Lernprogramm aufgelegt - online und via Fernsehen.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Thomas Spickhofen
    • BR24 Redaktion

    Schon jetzt hat die alte Tante BBC ein umfangreiches Angebot für alle jungen Altersgruppen. Das Portal heißt "Bitesize", was soviel bedeutet wie "mundgerechte Häppchen". Es ist ganz auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten: Lern-Videos und Sprach-Übungen, Mathe-Aufgaben oder einfach auch nur Spiele.

    Mit dem Material kann man sich auch auf Prüfungen vorbereiten. Zum Beispiel in Mathe, Geografie, Geschichte oder den Fremdsprachen.

    Pädagogisch ambitioniertes Lernprogramm

    Das neue Angebot soll nun um "Bitesize" herum gebaut werden, sagt Helen Faulks von der BBC: Täglich drei Stunden Grundschulunterricht am Morgen und mindestens zwei Stunden für weiterführende Schulen. Bei allen Clips, Clicks und Gags: Es wird ein pädagogisch ambitioniertes Lernprogramm sein, versichert Faulks.

    Es sei als Ergänzung gedacht zu den Online-Stunden, die die Schulen bereits geben. Es solle den Eltern helfen, die im Moment vielen Aufgaben gerecht werden müssen. Es verstärkt laut Faulks das Lernen, hat aber auch spielerische Elemente.

    Neben Internet auch im Fernsehen

    Über das Online-Angebot hinaus wird die BBC auch ihren Fernseh-Kanal BBC2 heranziehen, der sonst über weite Strecken des Tages verwaist ist. Das soll vor allem denen nutzen, die sich ihre Internet-Geräte zu Hause mit anderen Mitgliedern im Haushalt teilen müssen oder womöglich gar keine haben.

    Edwina Ogu in Bristol zum Beispiel hat nur ein Handy, aber drei schulpflichtige Kinder. Die Schulschließung im ersten Lockdown war furchtbar, erinnert sie sich. Sie war niedergeschlagen und machte sich Sorgen um ihre Kinder. Wie solle man denn Schularbeiten erledigen, wenn man nur ein einziges Handy habe? Es sei ein Alptraum gewesen, sagt sie.

    Eine Million Laptops und Tablets für ärmere Familien

    Die Regierung hat nun angekündigt, eine Million Laptops und Tablets an Familien zu verteilen, die sich keine Endgeräte leisten können. Das brauchen wir auch dringend, sagt James Turner vom Sutton Trust, der sich um Bildungshilfen für sozial Benachteiligte kümmert. Der Mangel an Geräten in Haushalten ohne Geld lasse diese Benachteiligten noch weiter zurück. Die schwächeren Schüler würden immer weiter abgehängt in einem Schuljahr von massiv gestörtem Unterricht.

    Schulen im britischen Lockdown geschlossen

    "BBC Bitesize" gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren, aber wohl noch nie war das Angebot für Millionen Menschen im Vereinigten Königreich so wichtig. Denn grade erst wurde wieder ein kompletter Lockdown verhängt. Das heißt: Alle Schulen sind geschlossen, und Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen, Lehrer und Eltern sind wieder aufs Lernen zu Hause angewiesen. Die Abschlussprüfungen wurden landesweit bereits abgesagt.

    Auch der Bayerische Rundfunk hat viele Lerninhalte für Schüler online gestellt. In der Mediathek des BR oder auf alpha Lernen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Von
    • Thomas Spickhofen
    • BR24 Redaktion
    Schlagwörter