BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Lawinenabgang in Südtirol: Drei Deutsche tot | BR24

© BR

Bei einem Lawinenunglück in Südtirol sind nach Polizeiangaben drei Deutsche ums Leben gekommen - unter ihnen zwei siebenjährige Mädchen. Auch eine 25-jährige Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Lawinenabgang in Südtirol: Drei Deutsche tot

Bei einem Lawinenunglück in Südtirol sind am Samstag drei Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen zwei Kinder. Die Opfer stammen aus Deutschland.

Per Mail sharen
Teilen

Mindestens drei Menschen sind beim Skifahren im Südtiroler Schnalstal von einer Lawine erfasst und getötet worden - darunter zwei siebenjährige Mädchen. Bei den Opfern handelt es sich um Deutsche, wie ein Sprecher der Carabinieri in Bozen mitteilte. Eine 25-jährige Frau und eines der Mädchen stammen aus Hauteroda in Thüringen, das andere Mädchen aus Eschweiler in Nordrhein-Westfalen.

Die Skifahrer-Gruppe war auf der rund 2.400 Meter hohen Teufelsegg-Piste im Skigebiet Schnalstal westlich von Meran unterwegs, als sich die Lawine gegen Mittag löste und mehrere Personen verschüttete.

Die 25-Jährige und ein Mädchen seien in einem fortgeschrittenen Stadium der Unterkühlung gefunden worden, hieß es. Beide hätten vor Ort nicht wiederbelebt werden können. Das zweite Kind wurde noch in ein Krankenhaus gebracht, starb dort aber ebenfalls.

Rettungskräfte suchten weitere Verschüttete

Ein elfjähriger Junge und sein Vater, die ebenfalls aus Eschweiler stammen, wurden bei dem Lawinenabgang verletzt. Beide schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Drei Hubschrauber, darunter einer aus dem nahegelegenen Österreich, suchten nach weiteren Verschütteten.

Laut dem Sprecher der Carabinieri hatte keine Lawinengefahr bestanden. Allerdings herrschte zum Zeitpunkt des Unglücks starker Wind und es hatte einen Temperaturanstieg gegeben.

Weiterer Lawinenabgang in Südtirol

Die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtete außerdem von einem weiteren Lawinenabgang in einem Skigebiet am Hirzer (Punta Cervina) in den Sarntaler Alpen, ebenfalls Südtirol. Ein italienischer Skialpinist sei von der Lawine mitgerissen, aber von seinen Kameraden geborgen worden. Er wurde in ein Krankenhaus in Bozen gebracht.