BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Sechs Skifahrer überleben Lawine auf Schweizer Skipiste | BR24

© picture alliance

Andermatt in der Schweiz (Archivbild)

17
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sechs Skifahrer überleben Lawine auf Schweizer Skipiste

Eine Lawine ist am Vormittag auf einer Skipiste im Skigebiet Andermatt in der Schweiz niedergegangen. Laut SRF wurden zwei Verletzte geborgen, vier konnten sich befreien. Die Suche nach Verschütteten geht weiter.

17
Per Mail sharen
Teilen

Die Lawine ging gegen 10.50 Uhr an einer markierten Skipiste im Schweizer Skigebiet Andermatt nieder. Laut Polizei werden auch sechs Stunden danach noch verschüttete Personen unter den Schneemassen vermutet. Der Sprecher der Kantonspolizei Uri, Reto Pfister, sagte, dass es derzeit noch unklar sei, ob die Lawine auf oder neben der Piste abging.

Zwei Leichtverletzte aus der Lawine geborgen

Laut der Kantonspolizei Uri konnten zwei verschüttete Personen leicht verletzt geborgen werden. Sie wurden nach Angaben des Schweizer Fernsehens ins Spital geflogen. Vier Personen konnten sich selbst befreien und blieben unverletzt. Bei den sechs Personen handelt es sich um Schweizer, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt.

Die Suche nach weiteren Verschütteten läuft. Es gibt gemäß der Kantonspolizei Uri aber keine Vermisstenmeldungen. Das bedeute aber nicht, dass nicht noch mehr Menschen betroffen sein könnten - deshalb werde die Suche laut Polizei fortgesetzt. Offenbar ist auch noch nicht klar, ob ein Skifahrer die Lawine ausgelöst hat.

"Lawine von beachtlicher Größe."

"Zeugen haben gesagt, dass Menschen verschüttet sind." Solche Berichte nehme man immer ernst, sagte Pfister. "Wir gehen im Moment davon aus, dass mehrere Personen verschüttet wurden." Ein Rettungseinsatz, auch mit Hubschraubern, laufe. "Es ist eine Lawine von beachtlicher Größe."

Hohe Lawinengefahr für Andermatt

Lawinen können schon von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden und gefährlich groß werden. Laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung gilt für die Region Andermatt Gefahrenstufe 3. Das bedeutet: erhebliche Lawinengefahr. In den vergangenen Tagen hatte es viel Neuschnee in dem Gebiet gegeben. In dem Skigebiet herrschte heute bereits großer Andrang.

Laut der Kantonspolizei Uri waren bis gegen 13 Uhr zwei Personen leicht verletzt geborgen worden, das meldet die SRF.

© BR.de

Bei einem Lawinenabgang im Schweizer Skigebiet Andermatt sind mehrere Menschen verschüttet worden. Bislang wurden sechs Überlebende gefunden. Zwei von ihnen sind verletzt. Die Suche wird fortgesetzt.