BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Kriminologe: "Junge Männer waren früher noch öfter gewalttätig" | BR24

© BR

Der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer hält die gewalttätigen Übergriffe von Augsburg und München zwar für brutal und grausig. Er erklärte aber auch in einem Interview mit Bayern 3, dass die Fälle sich nicht häufen, im Gegenteil.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kriminologe: "Junge Männer waren früher noch öfter gewalttätig"

Der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer hält die gewalttätigen Übergriffe von Augsburg und München für brutal und grausig. Er erklärte aber auch in einem Interview mit Bayern 3, dass die Fälle sich nicht häufen würden - im Gegenteil.

Per Mail sharen
Teilen

Am Wochenende Augsburg, heute München. Innerhalb weniger Tage haben gleich zwei Gewalttaten Menschen erschüttert. Der frühere Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen Christian Pfeiffer räumt dennoch ein, dass diese Häufung eigentlich nicht typisch sei.

"Je schwerer eine Straftat, um so mehr geht sie zurück." Kriminologe Christian Pfeiffer

Im Interview mit Bayern 3 erklärt er, dass solche Fälle brutal und grausig seien, Straftaten aber dennoch eigentlich zurückgingen. Unsere Wahrnehmung sei stark geprägt durch die Berichterstattung in den Medien, und diese berichteten mit höherer Intensität als früher.

Weitaus weniger Mord und Totschlag als früher

Pfeiffer verweist auf die Statistik. Demnach sind die Zahlen von Totschlag und Mord seit der Wiedervereinigung um mehr als 60 Prozent zurückgegangen. Das sei für die betroffenen Opfer und deren Angehörige sicherlich kein Trost, räumt er ein.

Junge Männer tragen laut Pfeiffer schon immer ein hohes Gewaltpotential in sich. Hierzulande stellten sie gerade einmal zehn Prozent der Bevölkerung, seien aber für die Hälfte aller Gewalttaten verantwortlich. Dies sei schon immer so gewesen - vor zwanzig Jahren seien junge Männer allerdings noch viel gewalttätiger aufgetreten. Ein Problemfaktor sei auch die importierte Macho-Kultur, doch auch diese sei nicht mehr vergleichbar mit früher.

Erziehung sorgt für Rückgang der schweren Gewalttaten

Der ehemalige Justizminister von Niedersachsen Pfeiffer hat eine einfache Erklärung für diese Entwicklung. Die Erziehung habe sich verändert und dadurch gehe auch die Gewalt zurück, so seine Erklärung.

"Mehr Liebe, weniger Hiebe in der elterlichen Erziehung. Je weniger Menschen geprügelt werden, desto weniger werden sie auch Gewalttäter." Kriminologe Christian Pfeiffer