Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig | BR24

© BR

In Venedig hat ein Kreuzfahrtschiff eine Anlegestelle gerammt und ist dabei auch auf ein vertäutes Touristenboot aufgefahren. Nach ersten Medienberichten sind mehrere Personen verletzt worden. Augenzeugen-Videos zeigen den dramatischen Unfall.

6
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig

In Venedig hat ein Kreuzfahrtschiff eine Anlegestelle gerammt und ist dabei auch auf ein vertäutes Touristenboot aufgefahren. Nach ersten Medienberichten sind mehrere Personen verletzt worden. Augenzeugen-Videos zeigen den dramatischen Unfall.

6
Per Mail sharen
Teilen

Schrecksekunde in der Lagunenstadt Venedig: das Kreuzfahrtschiff MSC Opera fährt mit lautem Sirenengeheul auf die Anlegestelle San Basilio zu. An Land laufen die Menschen in Panik davon. Dann kracht der Kreuzer in ein dort wartendes Touristenboot. An Bord des Ausflugsschiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein, die vereinzelt aus Angst ins Wasser gesprungen sein sollen.

Mehrere Personen verletzt

Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtet, fünf Menschen seien auf dem kleineren Schiff leicht verletzt worden. Italienische Medien mutmaßen über einen Stromausfall auf dem Kreuzfahrtschiff oder ein gerissenes Tau eines Schleppers als Ursache.

Dramatische Augenzeugen-Videos

Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr an der Anlegestelle im Kanal von Giudecca am historischen Zentrum der Stadt. Im Internet kursieren mehrere Videos von Passanten, die filmten, wie das riesige Schiff auf den Kai zufährt und dann das kleinere Boot rammt.

Kritik an Kreuzfahrtschiffen in Venedig

Seit Jahren wird über die großen Kreuzfahrtschiffe in Venedig gestritten. Kritiker wollen sie komplett aus der Unesco-Welterbestadt verbannen, weil sie tausende Touristen in die Stadt bringen und das empfindliche Ökosystem der Lagune gefährden. Auch sind die im Wasser auf Stelzen gebauten historischen Palazzi durch die Riesenschiffe stark in Mitleidenschaft gezogen.

Bisher fahren die Kreuzfahrtschiffe im Kanal von Giudecca in Sichtweite von Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz. Geplant ist, dass die besonders großen Schiffe wie die MSC Opera, die Platz für mehr als 3.500 Passagiere hat, eine weniger spektakuläre Route um die Stadt fahren und in der Industriegegend Marghera anlegen. Über dieses Projekt wird allerdings auch seit Jahren debattiert.

Während Unternehmer und Händler um ihre Geschäfte fürchten, sehen sich Gegner der Schiffsgiganten durch den Zwischenfall bestätigt:

"Der heutige Vorfall zeigt, dass große Schiffe Giudecca nicht mehr passieren dürfen." Danilo Toninelli, Minister für Infrastruktur und Verkehr

Auch Venedigs Bürgermeister verliert langsam die Geduld. Das Unglück sei "der x-te" Beweis, dass in dem Kanal keine Kreuzfahrtriesen mehr fahren könnten.

Video der Feuerwehr zeigt die Beschädigungen

© Vigili del Fuoco Venedig

Das havarierte Kreuzfahrtschiff MSC Opera in Venedig

© Vigili del Fuoco

Das Kreuzfahrtschiff war auf die Anlegestelle zugefahren und rammte den Kai und ein anders Touristenboot.

© BR

Mindestens fünf Menschen wurden verletzt, als ein Kreuzfahrtschiff eine Anlegestelle und ein Ausflugsboot rammte. Laut Reederei war auf der "MSC Opera" ein technisches Problem aufgetreten.