BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Kreml-Kritiker Nawalny mit Vergiftungserscheinung im Krankenhaus | BR24

© BR

Alexej Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker des Kremls. Mehrfach wurde er festgenommen, und es gab auch schon einige Angriffe auf ihn. Nun liegt er im Koma.

33
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kreml-Kritiker Nawalny mit Vergiftungserscheinung im Krankenhaus

Auf dem Rückflug von einer politischen Rundreise in Sibirien ging es dem Kreml-Kritiker plötzlich schlecht. Nun liegt Alexej Nawalny auf der Intensivstation eines Krankenhauses in der Region Omsk. Sein Umfeld geht davon aus, dass er vergiftet wurde.

33
Per Mail sharen

Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben aus seinem Umfeld wegen einer mutmaßlichen Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nawalny sei bewusstlos und befinde sich auf der Intensivstation, schrieb dessen Sprecherin Kira Jarmisch am Donnerstag im Internetdienst Twitter. Er leide an einer "Vergiftung" und sei während eines Fluges von Sibirien nach Moskau krank geworden. Jarmysch sagte am Donnerstagmorgen dem Radiosender Echo Moswky: "Ich bin sicher, dass er absichtlich vergiftet wurde"

Nawalny-Sprecherin geht von vergiftetem Tee aus

Nawalny war seiner Sprecherin zufolge in Sibirien auf einer politischen Rundreise und hatte am Donnerstag die Rückreise nach Moskau angetreten. Jarmisch berichtete weiter, dass er ihr auf dem Flug gesagt habe, dass er sich nicht wohl fühle. Sie habe versucht, sich um ihn zu kümmern und ihn zu beruhigen. Als sie von der Toilette zurückkam, habe er noch an Bord das Bewusstsein verloren. Die Maschine musste Jarmisch zufolge dann wegen der plötzlichen Verschlechterung seines Gesundheitszustands notlanden.

Das Umfeld des Kreml-Kritikers geht laut Jarmisch davon aus, dass dem oppositionellen Aktivisten Gift in den Tee gemischt wurde. "Das war das Einzige, was er am Morgen getrunken hat." Den Ärzten zufolge habe "die heiße Flüssigkeit das Gift schnell absorbiert". Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass wird der 44-Jährige in einem Krankenhaus im sibirischen Omsk behandelt. Das bestätigte das Gesundheitsministerium der Region Omsk.

Nawalny ist prominenter Kopf der liberalen Opposition

Nawalny ist einer der prominentesten Kritiker von Staatschef Wladimir Putin. Die Stiftung des Anwalts deckt immer wieder Fälle von Korruption und den dekadenten Lebensstil von Vertretern der russischen Elite auf. Die Enthüllungen erfolgen vor allem über das Internet. der Kreml-Kritiker selbst wurde schon mehrfach festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt.

Nawalny ist der führende Kopf der liberalen Opposition. Er musste vor einem Jahr während seiner Haftstrafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden. Nawalny betonte damals, dass er vergiftet worden sein könnte. Der Anwalt war schon zuvor mehrfach attackiert worden. 2017 wurde er am Auge verletzt, als Angreifer ihn vor seinem Büro mit einer antiseptischen grünen Flüssigkeit besprühten.

Lukaschenko: Nawalny steht hinter Protesten in Belarus

Nawalny hat viele Feinde im Machtapparat. Er wirft mit seinem Team der Regierung und Oligarchen regelmäßig Korruption und Machtmissbrauch vor. Dazu veröffentlicht er detaillierte Recherchen in den sozialen Netzwerken, wo er ein Millionenpublikum hat. Zuletzt hatte ihm auch der autoritäre Staatschef von Belarus (Weißrussland), Alexander Lukaschenko, vorgeworfen, hinter den Oppositionsprotesten in seinem Land zu stehen.

Nawalny organisierte in den vergangenen Jahren in Russland auch immer wieder landesweite Proteste. Seinem Aufruf folgten dabei Zehntausende - vor allem junge Menschen.

Merkel bietet Behandlung in Deutschland an

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigten sich besorgt über den Zustand Nawalnys. Sie sei "sehr bestürzt" über die Nachricht der Erkrankung, sagte Merkel nach einem Treffen mit Macron am Donnerstag in Bregancon und bot medizinische Hilfe auch in einem deutschen Krankenhaus an. Es müsse aufgeklärt werden, wie Nawalny in diesen Zustand geraten sei. "Darauf werden wir bestehen", sagte Merkel. Auch Macron bot medizinische Hilfe Frankreichs an und betonte, man werde die weitere Entwicklung genau beobachten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!