BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Krawalle in Minneapolis: CNN-Team live auf Sendung verhaftet | BR24

© BR

Vor vier Tagen starb der Afro-Amerikaner George Floyd bei einem Polizei-Einsatz in Minneapolis. Seitdem kommt die Großstadt nicht zur Ruhe. Auch letzte Nacht schlugen die Proteste in Gewalt um.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Krawalle in Minneapolis: CNN-Team live auf Sendung verhaftet

Die US-Großstadt Minneapolis ist derzeit Schauplatz wütender Proteste. Ein Schwarzer wurde dort bei seiner Verhaftung durch die Polizei getötet. Bei der Berichterstattung über die Krawalle wurde nun ein CNN-Team festgenommen.

4
Per Mail sharen

Um über Ereignisse berichten zu können, müssen sich Journalisten, Kameraleute und Co. manchmal in Gefahr begeben. So auch beim Einsatz in Kriegsgebieten oder bei gewaltsamen Protesten, wie sie aktuell in den USA stattfinden.

Dort gibt es aktuell Krawalle, nachdem der Afroamerikaner George Floyd in Minneapolis (Minnesota) bei seiner Verhaftung wegen eines verhältnismäßig kleinen Vergehens durch einen Polizisten ums Leben kam (mehr zu dem Fall lesen Sie hier). Von den Geschehnissen in Minneapolis berichtet auch der bekannte US-Nachrichtensender CNN.

Festnahme vor laufender Kamera

Genau daran wurden CNN-Reporter nun jedoch gehindert: Sie wurden vor laufender Kamera, während einer Live-Schalte, verhaftet. Journalist Omar Jimenez stand mit seinem Team am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf den Straßen der US-Großstadt und berichtet live von den Ereignissen vor Ort.

Die CNN-Livebilder vom Morgen zeigen einen Polizeieinsatz sowie auf die Reporter zukommende Polizisten, die das Team offenbar wegbitten. Es ist anschließend zu sehen, wie Reporter Jimenez sich ausweist und ruhig erklärt, dass er und sein Team zu CNN gehören. Zudem bietet er an, für die Polizei Platz zu machen.

Er weist die Einsatzkräfte zudem darauf hin, dass sie live im TV zu sehen sind. Kurze Zeit später - weiterhin live im TV - wird zuerst Reporter Jimenez und anschließend das gesamte Team verhaftet. Schließlich auch der Kameramann. Die Kamera läuft auf dem Boden liegend weiter.

Hier sehen Sie das CNN-Material der Verhaftung:

Eine exakte Angabe von Gründen ist im Video nicht auszumachen. Mittlerweile sind die CNN-Mitarbeiter wieder auf freiem Fuß. Zuvor hatte sich laut CNN unter anderem Tim Walz, der Gouverneur von Minnesota für sie eingesetzt und sich bei dem Sender entschuldigt.

CNN selbst stellt bei seiner aktuellen Berichterstattung offen die Frage, ob Omar Jimenez dunkle Hautfarbe mit der Verhaftung in Zusammenhang stehe. Auch da andere Korrespondenten vor Ort, etwa der weiße CNN-Reporter Josh Campbell, berichtet, von der Polizei höflich behandelt worden zu sein.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!