BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kramp-Karrenbauer: Wie Soldaten in der Corona-Krise helfen | BR24

© Bayern 2
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Michael Kappeler

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Corona-Virus, sagt Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie informiert sich dort heute über den aktuellen Forschungsstand.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kramp-Karrenbauer: Wie Soldaten in der Corona-Krise helfen

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer besucht heute das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München. Im Vorfeld sprach sie im BR-Interview über dessen Rolle sowie die Arbeit von Soldatinnen und Soldaten in der Corona-Krise.

3
Per Mail sharen
Von
  • Christoph Peerenboom

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München ist eingebunden in ein ziviles Forschungsnetzwerk, zum Beispiel bei der Sequenzierung von Corona-Proben. Annegret Kramp-Karrenbauer ist dort heute zu Besuch, um sich über den Stand der Forschungen zu informieren. Im Interview mit der Bayern 2-radioWelt sagte die Bundesverteidigungsministerin:

"Unsere Experten teilen die Sorgen der zivilen Kolleginnen und Kollegen auch, insbesondere was die erhöhte Infektionsgefahr anbelangt durch die Mutationen aus Großbritannien oder aus Südafrika und Brasilien." Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer

Covid-19 als gemeinsamer Feind

Der Leiter des Instituts, berichtet die Ministerin, steht in engem Austausch mit dem Berliner Virologen Christian Drosten, der die Bundesregierung berät. "Das ist das, was man den doppelten Nutzen nennt. Eben nicht nur für das Militärische, sondern auch für den zivilen Bereich. Wir haben einen gemeinsamen Feind: Das ist Covid-19."

Soldaten bekommen "andere Hochachtung vor dem Pflegeberuf"

Immer mehr Bundeswehrsoldaten werden in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt, zum Beispiel, um Tests durchzuführen. Kramp-Karrenbauer freut sich, dass immer mehr Kommunen dieses Angebot der Bundeswehr nutzen. "Dort waren wir vor drei Wochen bei circa 300 Soldaten und Soldatinnen, sind heute bei gut 4.000. Wir haben insgesamt 19.000 Soldaten im Einsatz, darunter rund 1.300 alleine in Bayern." In der Pflege helfen die Soldaten, um das Pflegepersonal zu entlasten, nicht um es zu ersetzen:

"Bisher sind die Rückmeldungen von den Heimen, aber auch von den Soldaten und Soldatinnen absolut positiv. Manch junger Soldat oder Soldatin hat eine ganz andere Hochachtung vor dem Pflegeberuf, wenn sie sehen, was die Kollegen und Kolleginnen dort leisten." Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!