BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/dpa
Bildrechte: pa/dpa

Zwischenzeugnis

Per Mail sharen

    Konstruktive Kritik statt Notendruck?

    Am heutigen Tag der Zwischenzeugnisse bleibt in Bayern einigen Schülern das Zittern vor den Noten erspart. An Grundschulen heißt die Alternative "Lernentwicklungsgespräch". Immer mehr Schulen entschließen sich dazu. Von Sandra Weber

    Per Mail sharen

    Möglich ist das "Lernentwicklungsgespräch" in den Jahrgangsstufen eins bis drei. Es bedeutet, dass statt einem Zeugnis ein Gespräch stattfindet, bei dem Schüler zunächst ihre Leistungen selbst einschätzen. Dann gibt die Klassenleitung in einem Gespräch mit Eltern und Schüler eine Bewertung der Stärken und Schwächen ab. Schließlich werden gemeinsam Ziele für das zweite Halbjahr vereinbart.

    Immer mehr Schulen entscheiden sich gegen Zensuren

    Im letzten Jahr gab es bereits an rund zwei Drittel aller 2.400 Grundschulen Lernentwicklungsgespräche. Die Entscheidung fällt die Lehrerkonferenz der jeweiligen Schule im Einvernehmen mit dem Elternbeirat. An den Gymnasien und Realschulen gibt es ähnliche Alternativen. Dort können die Zwischenzeugnisse in den Jahrgangsstufen fünf bis acht durch zwei schriftliche Informationen über das Notenbild ersetzt werden.

    Pro und contra

    Zu den Befürwortern der Lernentwicklungsgespräche gehört unter anderem der Bayerische Lehrerverband BLLV. Laut der Präsidentin Simone Fleischmann sind solche Gespräche motivierender als ein Zeugnis, Kritik kann leichter vermittelt werden und außerdem fällt der Notendruck weg. Auch Martin Güll von der Landtags SPD und Vorsitzender des Bildungsausschusses hält Lernentwicklungsgespräche für pädagogisch wertvoll. Jürgen Böhm vom bayerischen Realschullehrerverband hingegen will an der Notenvergabe festhalten. Sie sei ein wichtiges Instrument zur Leistungsbeurteilung und gebe Jugendlichen Orientierung.

    Bei schlechten Noten raten Kultusminister Spaenle und Familienministerin Müller Eltern zu professioneller Hilfe: bei der staatlichen Schulberatungsstelle, Jugendämtern, Sorgenhotlines oder online bei der Beratungsstelle der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

    Sendung

    B5 Nachrichten

    Von
    • Gerlinde Baun
    Schlagwörter