BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Kommentar: Nicht hart genug

86
Per Mail sharen

    Kommentar: Markus Söder - Nicht hart genug

    Markus Söder hätte alle Chancen gehabt, Kanzlerkandidat zu werden. Gescheitert ist er nicht an der CDU, sondern an der Zähigkeit Armin Laschets. Ein Kommentar von Achim Wendler.

    86
    Per Mail sharen
    Von
    • Achim Wendler

    Ist er zu hart, bist du zu weich. Das ist die überraschende Erkenntnis dieser wilden Unionswoche: Ausgerechnet Markus Söder, der harte Machtpolitiker, scheitert an einem noch härteren Armin Laschet. Über all seiner neuen Landesväterlichkeit scheint Söder der Machtinstinkt diesmal verlassen zu haben. Laschet dagegen obsiegt einmal mehr in der einzigen Disziplin, die er wirklich beherrscht, dem Einfachweitermachen.

    Loyalität ohne Vertrauen

    Allein dieser Fähigkeit hat Laschet es auch zu verdanken, dass sein Parteivorstand ihm zähneknirschend folgte. Mehr als eine Loyalitätsbekundung hat er nicht bekommen, schon gar keinen Vertrauensbeweis. Das ist bitter für die gesamte Union. Sie hat Glück, wenn sich der Schlafwagen, der sie nun ins Kanzleramt bringen soll, demnächst wenigstens in Bewegung setzt.

    Die letzte Nacht hat gezeigt, Laschet wird nicht Kanzlerkandidat, weil die Union es will. Sondern weil er selbst es will. Ziemlich mau für einen, der die Frage "Wem vertrauen?" zur wichtigsten Frage der Demokratie erklärt hat. Das war bei seiner Wahl zum Parteichef, vor gerade mal drei Monaten.

    Auch in seiner Heimat Nordrhein-Westfalen genießt Laschet heute weniger Vertrauen als bei der Landtagswahl vor vier Jahren. Das liegt gewiss nicht daran, dass er damals unterschätzt worden wäre. Es ist schlicht falsch, das Narrativ vom unterschätzten Armin Laschet.

    Einfachweitermachen

    Außer halt in diesem einen Punkt, dem Einfachweitermachen. Wäre es die Erfolgsmethode einer scheidenden Langzeitkanzlerin Angela Merkel, wäre es nicht kritisch. Weil es aber die Methode des neuen Parteichefs und Kanzlerkandidaten ist, hat die CDU mehr als ein Problem.

    Markus Söder ist zum ersten Mal in seiner politischen Karriere derart weit ins Risiko gegangen. Er hat verloren. So wie die Römer in der Schlacht bei Asculum. Ihr Gegner hieß Pyrrhus.

    Ein Kommentar von Achim Wendler, Leiter der BR-Redaktion Landespolitik

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!