| BR24

 
 

Bild

Hamburger CDU-Parteitag
© dpa-Bildfunk

Autoren

Nina Landhofer
© dpa-Bildfunk

Hamburger CDU-Parteitag

Einmal noch hatte Merkel es allen gezeigt – den Spahns, den Merzens, denjenigen, die geunkt haben, dass ihre Fehler zu gravierend waren und ihr politischer Stil nicht mehr ankomme. Mit ihrer Vertrauten Annegret Kramp-Karrenbauer ist zumindest klar, dass da jemand kommt, der die unterschiedlichen Flügel versucht zu vereinen, zwischen ihnen zu moderieren.

Klug bat sie bei ihrer ersten Rede die beiden Gegenkandidaten Jens Spahn und Friedrich Merz mit auf die Bühne und erklärte, sie würde sich sehr freuen, wenn sowohl Jens Spahn als auch Friedrich Merz mitarbeiteten. Das sei das, was die Mitglieder erwarten. "Und für beide ist ein Platz in dieser Partei.“

"Soziale Medien, klare Aussagen, auch das Adenauer-Haus auslüften"

Die Mitglieder erwarten auch, dass die Diskussion um Personen jetzt beendet ist. Zumindest Kramp-Karrenbauers Anhänger gehen davon aus, dass nun die Ärmel hochgekrempelt werden: "Sie hat ein Ministerpräsidentenamt aufgegeben, um Generalsekretärin zu werden, und das heißt: sie will was mit dieser Partei", erklärt einer der Delegierten.

"Und das ist schon die Erwartung an sie. Neu zu organisieren, soziale Medien, klare Aussagen, auch das Adenauer-Haus auslüften – ich glaube die Erwartungen sind groß."

Eine andere Delegierte ist sich sicher, Kramp-Karrenbauer werde mehr im Detail arbeiten. "Und das wird auch von ihr erwartet. Die Menschen erwarten ganz konkrete Lösungen in ihrem Lebensalltag.“ Das sei der große Unterschied zwischen der Staatsfrau Merkel, die das große Ganze im Blick habe und der neuen Vorsitzenden, die nun den Kontakt mit den Menschen wiederherstellen müsse.

Manfred Weber hält Rede zur Europawahl

Heute soll es wieder um Inhalte gehen auf dem Hamburger CDU-Parteitag - nach den Personaldebatten der letzten Wochen, das wünscht auch dieser Delegierte: "Wir haben spannende Anträge auf der Tagesordnung, Thema allgemeine Dienstpflicht, Thema UN-Migrationspakt, aber ich glaube, dass sich jetzt nach dem Abend wieder alle deutlicher und entspannter der Sache widmen werden."

Und natürlich: Europa. Denn heute wird der Spitzenkandidat Manfred Weber eine Rede halten. Die EU-Wahl im kommenden Mai wird eine ernsthafte Belastungsprobe für die neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und ihre Partei sein.