Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Kinder an Bord - Rauchen im Auto soll verboten werden | BR24

© BR

Der Bundesrat will Rauchen im Auto unter Strafe stellen, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren. Der Gesetzentwurf ging jetzt an den Bundestag zur Beratung. Auch Bayern unterstützt das Gesetz.

34
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kinder an Bord - Rauchen im Auto soll verboten werden

Der Bundesrat will Rauchen im Auto unter Strafe stellen, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat der Bundesrat nun in den Bundestag eingebracht. Auch Bayern unterstützt das Gesetz.

34
Per Mail sharen
Teilen

Florian Herrmann, Chef der Staatskanzlei und bayerischer Bundesratsminister, hält es für absurd, dass es überhaupt ein Gesetz braucht. "Denn jeder normale Mensch muss eigentlich einsehen, dass das Rauchen im Auto, wenn Kinder drinsitzen, absolut gesundheitsschädlich ist. Aber es sind immer noch zu viele, die offenbar nicht so weit denken und deshalb muss sich der Staat an die Seite der Kinder stellen." Deshalb unterstütze Bayern den Gesetzentwurf, sagt der CSU-Politiker.

Bußgeld: 500 bis 3.000 Euro

Darüber muss nun der Bundestag abstimmen. Der Gesetzentwurf der Länder sieht Folgendes vor: Wer im Auto raucht, wenn Kinder oder Schwangere dabei sind, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 500 bis 3.000 Euro rechnen. Gerade in Autos seien Minderjährige und ungeborene Kinder den Gefahren einer gesundheitlichen Schädigung besonders ausgesetzt, steht im Gesetzentwurf. Nirgendwo sonst sei die Schadstoffkonzentration in der Luft so hoch und damit das Passivrauchen so gesundheitsschädigend wie als Mitfahrer.

Schadstoffkonzentration: Im Auto höher als in verrauchter Bar

Die Länder verweisen auf Untersuchungen des Deutschen Krebsforschungszentrums. Danach ist die Schadstoffkonzentration in einem verrauchten Auto fünfmal so hoch wie in einer verrauchten Bar. Bei Kindern kann eine Reihe von gesundheitlichen Folgen beobachtet werden. Dazu gehört unter anderem ein gesteigertes Risiko für den plötzlichen Kindstod. Staaten wie Großbritannien, Italien, Griechenland, Österreich und Frankreich haben bereits Rauchverbote in Autos eingeführt, wenn Minderjährige mitfahren.

Umsetzung: Kritiker halten Verbot für schwer kontrollierbar

Die Bundesärztekammer bezeichnet die Initiative als überfällig. Der ADAC dagegen hält ein solches Verbot für schwer kontrollierbar. Staatskanzlei-Chef Florian Herrmann ist da anderer Meinung, es sei leicht zu erkennen, wenn jemand im Beisein von Kindern im Auto raucht. Außerdem hoffe er, dass allein die jetzt stattfindende Diskussion darüber einige vom Rauchen im Auto abhält.