BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Julian Assange: UN-Berichterstatter für Folter erhebt Vorwürfe | BR24

© picture alliance / empics

Julian Assange

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Julian Assange: UN-Berichterstatter für Folter erhebt Vorwürfe

Im Fall von Julian Assange wiederholt der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, seine Vorwürfe gegen Großbritannien: "Er zeigt alle Symptome, die typisch sind für eine Person, die psychischer Folter ausgesetzt ist", so Melzer.

Per Mail sharen

Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte im April sein Asyl in der Botschaft Ecuadors in London verloren und wurde festgenommen. Die USA verlangen nach wie vor seine Auslieferung. In London findet heute eine Anhörung statt. Noch ist keine endgültige Entscheidung über das Auslieferungsgesuch gefallen. Unterdessen hat der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, im Bayern 2-Interview seine Vorwürfe gegen Großbritannien wiederholt.

Nils Melzer hatte Julian Assange im Mai in Begleitung von zwei Ärzten im Londoner Gefängnis besucht.

"Assange leidet unter extremen Angst- und Stresszuständen, in denen Personen nicht mehr schlafen oder sich entspannen können."

Assange zeige Symptome psychischer Folter. Diese sei über Monate hinweg durch den internationalen Druck verübt worden, meinte Melzer. "Das ist ein kumulativer Effekt verschiedener Faktoren, die durch diverse Staaten kreiert worden waren. Und das hat dieselben Effekte hervorgerufen wie systematische Folter", sagte er.

"Rechtsstaat funktioniert nicht"

Melzer wirft Großbritannien zudem Rechtsbruch vor.

"Assange hat keinen Zugang zu seinen Akten. Er muss aber seine Verteidigung vorbereiten. In diesem Fall funktioniert der Rechtsstaat nicht. Das politische Interesse, das dahinter steckt, ist einfach zu übermächtig."

Auf seinen Brief, in dem er die britische Regierung auf diese Missstände hingewiesen hat, habe er nur eine ausweichende Antwort erhalten, bemängelte Melzer weiter: "Die Briten haben sich fünf Monate Zeit gelassen und meine Fragen nicht beantwortet."

"Wenn ich einen offiziellen Brief schreibe und ein Staat antwortet so abschlägig, dann ist das meistens an Anzeichen dafür, dass er sich bewusst ist, dass er sich hier nicht korrekt verhält."
© BR

Im Fall von Julian Assange wiederholt der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, seine Vorwürfe gegen Großbritannien: "Er zeigt alle Symptome, die typisch sind für eine Person, die psychischer Folter ausgesetzt ist", so Melzer.