Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Jörg Meuthen: "Flügel" hat in der AfD keine Mehrheit | BR24

© BR

Eine Machtübernahme in der AfD durch den rechtsnationalen "Flügel" sehe er nicht, betonte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Jörg Meuthen: "Flügel" hat in der AfD keine Mehrheit

Eine Machtübernahme in der AfD durch den rechtsnationalen "Flügel" sehe er nicht, betont der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2.

Per Mail sharen
Teilen

Der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, zeigt sich hinsichtlich seiner Wahlniederlage im eigenen Kreisverband seiner Partei gelassen. Er hatte am Sonntag vom AfD-Kreisverband Ortenau mehr Gegenstimmen als Zustimmung bei der Wahl zum Delegierten für den Bundesparteitag erhalten.

"Das lässt mich relativ gelassen. Hier ist es jetzt so, dass in diesem Kreisverband in der Tat einige problematische Charaktere sind. Es geht um vier Delegiertenstimmen, die haben im Kern sich selbst gewählt. So sei es denn." Jörg Meuthen, AfD-Vorsitzender

Er habe einen großen Rückhalt in der Partei, betonte Meuthen. "Ich halte das für einen völlig normalen Vorgang. Es wird demokratisch gewählt, und das ist zu respektieren. Wäre ich einen Kreisverband weiter, hätte ich hundert Prozent der Stimmen. Das ist mal so, mal so, das ist sehr unterschiedlich bei uns."

"Meinungsunterschiede" in der AfD

Zur internen Richtungsdebatte rund um den "Flügel"-Frontmann Björn Höcke sagte der AfD-Chef: "Das sind Meinungsunterschiede. Das ist auch eine Geschichte, die im Grunde genommen abgefrühstückt ist." Eine Machtübernahme in der AfD durch den rechtsnationalen "Flügel" sieht Meuthen nicht.

"Ich weiß, dass der Flügel in der Partei keine Mehrheit hat, und zwar bei Weitem nicht hat. Und deswegen sehe ich das völlig entspannt. Wenn selbst in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt der Flügel auf vierzig Prozent kommt, dann heißt das, es sind sechzig Prozent nicht dabei."

Im Westen habe diese Strömung keine Mehrheit, so Meuthen.