BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
Besucher einer Kinder-Vesperkirche sitzen beim Essen

Warmes MIttagessen - für viele Kinder nicht selbtverständlich

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Uwe Anspach
24
Per Mail sharen

    Jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut bedroht

    Warmes Mittagessen - nicht für alle Kinder in Deutschland alltäglich: Jedes fünfte Kind ist von Armut bedroht. Wie sehr, das hängt vom Wohnort ab: Während in Bremen 42 Prozent der Kinder als armutsgefährdet gelten, sind es in Bayern 12,2 Prozent.

    Von
    BR24  RedaktionBR24 Redaktion
    24
    Per Mail sharen

    Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut bedroht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor, aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben) zitieren. Demnach waren im Jahr 2020 20,2 Prozent der unter 18-Jährigen armutsgefährdet. 2019 lag die Quote bei 20,5 Prozent.

    Kinder in Bremen sind ärmer als Kinder in Bayern

    Deutliche Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Bundesländern, wie der Statistik des Bundesarbeitsministeriums zu entnehmen ist. In Bremen sind demnach 42 Prozent der Kinder von Armut bedroht. In Bayern sind es hingegen 12,2 Prozent. Mit dem Begriff armutsgefährdet werden Personen bezeichnet, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des bedarfsgerechten durchschnittlichen Einkommens der Privathaushalte beträgt.

    Berlin, Hessen, NRW - im Schnitt jedes vierte Kind gefährdet

    Gemessen am Durchschnittseinkommen des jeweiligen Bundeslandes sind in Bremen 28 Prozent der Kinder von Armut bedroht. In Berlin sind es 24 Prozent, in Hessen 23,8 Prozent und in Nordrhein-Westfalen 23,1 Prozent. Am niedrigsten ist die Armutsgefährdungsquote in Sachsen mit 14,7 Prozent sowie in Thüringen und Bayern mit jeweils 15,9 Prozent.

    Linke fordert höheres Kindergeld und Kindergrundsicherung

    Kinderarmut sei ein "trauriger Skandal" im reichen Deutschland, so der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bartsch fordert eine Erhöhung des Kindergeldes auf 328 Euro. "Für die ärmsten Kinder braucht es eine armutsfeste Kindergrundsicherung bis 630 Euro", so Bartsch.

    Bundesarbeitsministerium will Kindergrundsicherung vorantreiben

    In seiner Antwort auf die Anfrage der Linken ließ das Bundesarbeitsministerium wissen, die von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsvertrag vereinbarte Arbeitsgruppe zur Entwicklung der Kindergrundsicherung werde "in Kürze" ihre Arbeit aufnehmen.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Sendung

    Infoblock

    Schlagwörter