BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Stadt Tel Aviv
Bildrechte: Stadt Tel Aviv

Ausländer warten auf eine Impfung in Tel Aviv

2
Per Mail sharen

    Jeder kann, nicht alle wollen – Israels Impfkampagne stockt

    Das Impfangebot in Israel wird immer mehr ausgeweitet. In Tel Aviv können sich auch Asylsuchende impfen lassen. Doch viele Israelis wollen die Impfung gar nicht. Lokalpolitiker bringen deshalb verpflichtende Impfungen für bestimmte Gruppen ins Spiel.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Tim Aßmann

    Als am Morgen Tel Avivs Impfzentrum für Ausländer erstmalig öffnete, bildete sich eine lange Schlange vor der Einrichtung im Süden der Stadt. Dort leben viele Asylsuchende aus Afrika, hauptsächlich aus dem Sudan und Eritrea. Ihnen und allen anderen Ausländern, die keine Mitgliedschaft in Israels gesetzlichen Krankenkassen und damit keinen regulären Zugang zum Gesundheitssystem haben, bietet die Stadtverwaltung nun in Kooperation mit einem der größten Krankenhäuser kostenlose Corona-Impfungen an.

    Visum oder Pass reichen

    Geimpft werden alle über 16. Sie müssen lediglich ein Visum oder einen Pass mitbringen. Die Interessenten müssen nicht in Tel Aviv wohnen. Eine Kontrolle von Adressen werde es nicht geben, erklärte die Stadtverwaltung vorab. Der Termin muss auch nicht vorher vereinbart werden. Nach der ersten Impfung bekommt man gleich den Termin für die zweite.

    Interesse lässt nach

    Lange Warteschlangen vor Israels Impfzentren sind mittlerweile die Ausnahme. Die Impfkampagne ist ins Stocken geraten, obwohl genug Impfstoff vorhanden ist. Während zwischenzeitlich bis zu 230.000 Menschen pro Tag geimpft wurden, sind es jetzt nur noch rund 100.000. Vereinzelt mussten Impfdosen weggeschmissen werden, weil sie nicht aufgebraucht wurden und nicht mehr gelagert werden konnten. Rund 23 Prozent der Bevölkerung haben mittlerweile bereits beide Impfungen erhalten. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen liegt die Impfquote bei 85 Prozent – bei den 20- bis 30-Jährigen dagegen nur bei rund 30 Prozent. Je jünger, desto größer die Impfskepsis. Das gilt auch in Israel.

    Zum Erfolg verdammt

    Das Gesundheitsministerium will die Impfbereitschaft nun mit einer Informationskampagne erhöhen. Außerdem wollen die Behörden im Netz gegen Fake-News rund um das Impfen vorgehen. Die Zahl der Neuinfektionen ist weiter sehr hoch. Am Montag wurden rund 7.500 neue Fälle gemeldet – im kleinen Israel mit seinen neun Millionen Einwohnern. Nachdem der gerade beendete scharfe Lockdown keine wesentliche Senkung der Infektionszahlen brachte, setzt die Regierung im Kampf gegen die Pandemie nun vollkommen auf den Erfolg der Impfkampagne und ist von einer hohen Beteiligung abhängig.

    Sanktionen für Impfverweigerer?

    Mehrere Lokalpolitiker kündigten nun Alleingänge an, um die Impfbereitschaft zu erhöhen. In der Stadt Javne sollen nur noch geimpfte Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen unterrichten dürfen. Der Bürgermeister von Jerusalem brachte gegenüber Vertretern der arabischen Einwohnerschaft unter anderem eine mögliche Verhängung von Moschee-Verboten für Ungeimpfte ins Spiel. Auch über eine generelle Impfpflicht wird in Israel diskutiert. Dafür zeichnen sich aber keine politischen Mehrheiten ab.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!