BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Israel greift nach Schüssen auf Soldaten Ziele im Libanon an | BR24

© Reuters Connect/AZIZ TAHER

Israel greift Ziele im Libanon an

11
Per Mail sharen

    Israel greift nach Schüssen auf Soldaten Ziele im Libanon an

    Israelische Kampfhubschrauber haben in der Nacht grenznahe Beobachtungsposten der Hisbollah im Libanon angegriffen. Das teilte das israelische Militär mit. Zuvor waren israelische Soldaten dort beschossen, aber nicht verletzt worden.

    11
    Per Mail sharen

    Nach Schüssen auf israelische Soldaten an der Grenze zum Libanon hat Israels Militär (IDF) in der Nacht Ziele in dem Nachbarland angegriffen. Beschossen worden seien Beobachtungsposten der Hisbollah-Miliz im Grenzgebiet, teilten die IDF mit. Eingesetzt wurden demnach unter anderem Kampfhubschrauber. Augenzeugen aus dem Süden Libanons gaben an, Gebiete in Mais al Dschabal und Hula seien beschossen worden. Ein zur Hisbollah gehörender TV-Sender berichtete, dass Israels Artillerie auf beide Gebiete gefeuert habe. Im Norden Israels durften Bewohner Manaras und umliegender Gemeinden kurzzeitig ihre Häuser nicht verlassen; Straßen wurden gesperrt.

    Erzfeind Israel

    Der Libanon und Israel befinden sich offiziell noch im Krieg. An der gemeinsamen Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah. Die im Libanon sehr einflussreiche schiitische Organisation ist eng mit dem Iran verbündet und sieht wie Teheran in Israel einen Erzfeind. Der letzte Krieg zwischen der Hisbollah und Israel endete vor 14 Jahren. Im Libanon leben nach UN-Schätzungen zudem 209 000 palästinensische Flüchtlinge.

    Vergeltungsaktion der Hisbollah befürchtet

    Die israelische Armee hatte ihre Truppen an der Nordgrenze zuletzt verstärkt, nachdem der zur Hisbollah gehörende TV-Sender Israel für den Tod eines Mitglieds der Miliz bei einem Angriff in Syrien verantwortlich gemacht hatte. Befürchtet wurden in Israel daraufhin Vergeltungsaktionen. Das israelische Militär verhinderte zuletzt nach eigenen Angaben zwei Angriffe an den Grenzen des Landes im Norden.