BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Ischgl und seine Corona-Chronologie | BR24

© DPA/Jakob Gruber

Ischgl war für viele Skibegeisterte in dieser Saison tabu.

1
Per Mail sharen

    Ischgl und seine Corona-Chronologie

    Im Tiroler Skiort Ischgl hatten sich unzählige Touristen mit dem Coronavirus infiziert. Die Regierungsverantwortlichen vor Ort und an der Spitze Österreichs mussten handeln - und auch die Nachbarländer. Eine Chronologie der Ereignisse.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Natascha Zeitel-Bank

    5. März: Erste Zusammenhänge zwischen erkrankten Isländern und ihrem Urlaubsaufenthalt in Ischgl. Zwei von 90 Isländern in Ischgl werden ärztlich behandelt. Es wird kein Zusammenhang mit Corona festgestellt.

    6. März: Island rät von Reisen nach Ischgl ab. Am Nachmittag erhält die Polizei die Namen und Aufenthaltsdaten der an Covid-19 erkrankten isländischen Urlaubsgäste. Es erfolgt die Ermittlung der Kontaktpersonen in den betreffenden Hotels. Bei einer der befragten Personen werden leichte grippeähnliche Symptome festgestellt. Der Test verläuft negativ.

    Après-Skibar wird zum Brennpunkt

    7. März: Deutscher Barkeeper in der Après-Skibar "Kitzloch" ist erster bestätigter Corona-Fall in Ischgl. Enge Kontaktpersonen aus dem Arbeitsumfeld werden unter Quarantäne gestellt. Die "Kitzloch" Après-Ski Bar wird vorübergehend gesperrt.

    8. März: Testung der Kontaktpersonen, "Kitzloch"-Personal wird ausgetauscht und Bar desinfiziert.

    9. März: 16 Mitarbeiter und Kontaktpersonen werden positiv getestet. Das "Kitzloch" wird geschlossen.

    10. März: Landeshauptmann Günther Platter gibt Schließungen der Après-Ski-Lokale in Ischgl bekannt.

    11. März: Skibetrieb in Ischgl soll für zwei Wochen gestoppt werden.

    Skiorte unter Quarantäne gestellt

    13. März: Kanzler Sebastian Kurz gibt bekannt, dass Paznaun und St. Anton unter Quarantäne gestellt werden.

    15. März: Salzburg, Vorarlberg und Tirol beenden die Skisaison aufgrund des Coronavirus vorzeitig. Ebenso werden alle Beherbergungsbetriebe behördlich gesperrt.

    15. März: Land Tirol verfügt Ausgangsbeschränkung.

    17. März: Sölden im Ötztal wird unter Quarantäne gestellt.

    18. März: Land Tirol stellt alle 279 Gemeinde unter Quarantäne. Das Gemeindegebiet darf nicht mehr bzw. nur bei triftigen Gründen verlassen werden.

    Keine Deutschen mehr nach Österreich

    19. März: Bayern schließt Grenze zu Tirol.

    20. März: Kanzler Kurz verlängert Ausgangsbeschränkungen bis Ostermontag; Tirol bleibt in Quarantäne und passt sich dem Zeitplan an.

    24. März: Innsbrucker Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht der „fahrlässigen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten“ nach. Das Landeskriminalamt übernimmt Ermittlungen.

    25. März: Österreichischer Verbraucherschutzverein erstattet Anzeige u.a. gegen den Tiroler Landeshauptmann Platter und die Seilbahngesellschaft. Der Vorwurf: Die Tiroler Behörden hätten bewusst die Sperren von Hotels und Pisten hinausgezögert.

    05. Mai: Ermittlungsbericht der Polizei. Das Schriftstück umfasst mehr als 1.000 Seiten und wird der Innsbrucker Staatsanwaltschaft übermittelt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!