BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Iran: Verdächtige wegen Flugzeug-Abschuss festgenommen | BR24

© BR

Die iranische Justiz hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs Tatverdächtige festgenommen. Es seien "einige" Personen wegen ihrer Rolle bei dem Vorfall verhaftet worden, sagte Justiz-Sprecher Gholamhossein Esmaili.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Iran: Verdächtige wegen Flugzeug-Abschuss festgenommen

Die iranische Justiz hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs Tatverdächtige festgenommen. Es seien "einige" Personen wegen ihrer Rolle bei dem Vorfall verhaftet worden, sagte Justiz-Sprecher Gholamhossein Esmaili.

2
Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine sind im Iran mehrere Personen festgenommen worden. Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte kurz zuvor ein Sondergericht gefordert, um das Geschehen in der vergangenen Woche prüfen zu lassen.

Ruhani: Abschuss ein unverzeihbarer Fehler

Ruhani sagte, der Abschuss sei ein "schmerzhafter und unverzeihbarer" Fehler gewesen. Mehr als eine Person trage dafür die Verantwortung und wer schuldig befunden werde, solle bestraft werden. "Ich will, dass die Sache ehrlich angegangen wird", sagte Ruhani ohne weitere Details zu nennen. Mit Blick auf das Sondergericht schlug er neben einem vorsitzenden Richter Dutzende Experten vor:

"Die ganze Welt wird dieses Gericht beobachten." Hassan Ruhani, iranischer Präsident

Sicherheitskräfte hatten den Flieger nach seinem Start in Teheran abgeschossen, alle 176 Menschen an Bord wurden getötet. Erst drei Tage später räumte der Iran den Abschuss durch die Revolutionsgarden ein.

Verhaftungen bei Protesten

Der Abschuss und die mangelnde Transparenz in dem Fall hat viele iranische Bürger erzürnt. In den vergangenen Tagen protestierten Demonstranten auf den Straßen. In Videos war zu sehen, wie Einsatzkräfte mutmaßlich scharfe Munition und Tränengas auf sie feuerten. Zuletzt wurden nach Behördenangaben rund 30 Menschen festgenommen. Ihnen werde Teilnahme an verbotenen Versammlungen vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Justizbehörde laut der halbamtlichen Nachrichtenagentur Tasnim.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!