BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Influenza: Deutlich mehr Menschen mit Grippevirus infiziert | BR24

© BR

Wegen des Corona-Virus droht die Grippewelle dieses Jahr unterschätzt zu werden. Aber schon jetzt haben sich mehr Menschen mit der Influenza infiziert als in der vergangenen Saison. Mediziner raten auch jetzt noch zur Impfung.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Influenza: Deutlich mehr Menschen mit Grippevirus infiziert

Bisher haben sich in dieser Grippe-Saison deutlich mehr Menschen mit dem Influenzavirus infiziert als letzte Saison. Laut dem Robert-Koch-Institut wird es bis Mai fünf bis 20 Prozent der Bundesbürger treffen.

Per Mail sharen

In der aktuellen Saison wurden über 3.000 Infektionen beim Influenzavirus allein in Bayern gemeldet. Wie stark eine Grippewelle ausfallen wird, lässt sich im Voraus nicht sagen. Warum es diese Saison bisher mehr Fälle gibt als im letzten Jahr, dafür gibt es keine eindeutige Erklärung.

Der Münchner Allgemeinmediziner Marc Bielenberg sagt, enger Körperkontakt bei großen Veranstaltung oder die häufigere Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs könnten mögliche Gründe für die hohen Infektionszahlen sein. "Im Prinzip nutzen vielleicht mehr Leute den öffentlichen Personennahverkehr wie die Jahre zuvor, vielleicht gab es mehr gesellschaftliche Ereignisse wo Großmengen zusammengekommen sind", sagt der Arzt.

Für eine Impfung ist es noch nicht zu spät

Obwohl die Grippewelle schon begonnen hat, ist es laut Bielenberg durchaus immer noch ratsam, sich impfen zu lassen. "Für einen zusätzlichen Schutz, ist die Impfung sinnvoll", sagt der Arzt. Besonders ältere Menschen und Menschen mit einem schwachen Immunsystem sind von der Grippe bedroht. Gerade diese Menschen sollten sich impfen lassen, um einem Infekt zu entgehen. 100 prozentig sicher ist der Schutz durch eine Impfung aber nicht. Außerdem müsse man einen Arzt erstmal finden, der noch Grippeimpfstoffe hat, so Bielenberg.

Hygieneregeln beachten

Der häufigste Infektionsweg sind die Hände, somit kann regelmäßiges Händewaschen und das Vermeiden von zu häufigem Händeschütteln eine Ansteckung verhindern. Auch sollten die Hände möglichst aus dem Gesicht gehalten werden, um Bakterien nicht in Mund und Nase gelangen zu lassen, denn über die Schleimhäute gelangen Viren sehr schnell in den Körper.

Weltweit sterben jedes Jahr zwischen 290. 000 bis 650. 000 Menschen an der so harmlos klingenden Grippe. Somit fordert die Grippe im Vergleich zum Coronavirus, das im Moment in aller Munde ist, deutlich mehr Todesopfer. Diese sind aber häufig durch Vorerkrankungen oder aufgrund des Alters sowieso stärker gefährdet als andere.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!