Bild

Kinder spielen in einem Bällebad in einer Kindertagesstätte (Kita).
© picture-alliance/dpa/Friso Gentsch

Autoren

tagesschau
© picture-alliance/dpa/Friso Gentsch

Kinder spielen in einem Bällebad in einer Kindertagesstätte (Kita).

Trotz massiver Investitionen fehlen nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) derzeit 273.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Die Betreuungslücke entspreche 11,6 Prozent der Kinder in diesem Alter, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das Kölner Institut berichtet. Im Vergleich zum Vorjahr stellt das nur eine geringfügige Verbesserung dar: 2017 fehlten noch 279.000 Plätze, die Lücke betrug 12,1 Prozent.

Steigende Geburtenzahlen

Als Gründe führt das Institut unter anderem steigende Geburten- und Zuwanderungszahlen an. Zudem steige die Zahl der Eltern, die sich einen Betreuungsplatz wünschen, kontinuierlich. "Die Kommunen müssen sich darauf einrichten, dass sie in zehn Jahren für alle Kinder ab zwei Jahren eine Betreuung anbieten müssen", sagte IW-Familienpolitik-Experte Wido Geis-Thöne der "Welt am Sonntag".

Mehr Erzieher nötig

Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg, forderte in diesem Zusammenhang eine "konzertierte Aktion zur Gewinnung von Erziehern". Die Rekrutierung neuer Fachkräfte müsse als "nationale Aufgabe" begriffen werden, sagte der CDU-Politiker der Zeitung.

Im Bundestag wurde vergangene Woche das "Gute-Kita-Gesetz" debattiert. Mit dem Gesetz stellt der Bund den Ländern in den kommenden vier Jahren 5,5 Milliarden Euro zur Verfügung, die sie in die Verbesserung der Betreuung investieren sollen.