| BR24

 
 

Bild

Werbetafel vor einem Ikea-Möbelhaus
© dpa

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa

Werbetafel vor einem Ikea-Möbelhaus

Wegen der Diskriminierung von Frauen ist am Jerusalemer Bezirksgericht eine Klage in Höhe von mehreren Millionen Euro gegen die schwedische Möbelkette Ikea eingereicht worden. Hintergrund ist ein Sonderkatalog für ein strengreligiös-jüdisches Publikum, in dem Ikea bewusst auf Fotos von Frauen verzichtete, wie die Tageszeitung "Haaretz" am Mittwoch berichtete.

Botschaft des Männer-Katalogs: "Frauen haben keinen Wert"

Der völlige Ausschluss von Frauen und Mädchen aus dem Katalog sende "eine ernste und schwierige Botschaft, dass Frauen keinen Wert haben und etwas mit ihrer Präsenz falsch ist", heißt es laut Bericht in der Sammelklage einer orthodox-jüdischen Israelin sowie des reformjüdischen "Israel Religious Action Center" (IRAC), das sich gegen religiöse Diskriminierung engagiert. Der Ausschluss habe das Potenzial, dem sozialen Status von Frauen in der Gesellschaft, insbesondere der ultraorthodoxen, zu schaden, so die Kläger weiter. Sie fordern eine Entschädigungszahlung von umgerechnet je 365 Euro für rund 10.000 geschädigte Frauen.

Umfrage: 20 Prozent "durch den Katalog verletzt"

Die Zahl basiert laut Bericht auf einer Umfrage in der ultraorthodoxen Gemeinde, der zufolge 20 Prozent der Befragten angaben, durch den Katalog verletzt worden zu sein. Ferner fordern die Kläger das Unternehmen auf, auch im strengreligiös-jüdischen Milieu Kataloge mit Abbildungen von Frauen und Männern zu verteilen.

Der neueste Katalog zeigt nur noch Möbel

Der umstrittene Katalog war 2017 für einen begrenzten Zeitraum in mehreren Filialen des Landes verteilt worden. Ikea Israel hatte den Sonderkatalog mit der Nachfrage aus dem strengreligiös-jüdischen Milieu begründet, das Fotos von Frauen in der Werbung als unkeusch ablehne. Der alternative Katalog zeigte ausschließlich Abbildungen von Männern und knüpfte auch textlich und thematisch an die strengreligiös-jüdische Lebenswelt an. Nach Protesten ersetzte Ikea ihn durch einen Katalog, der keinerlei Bilder von Personen enthielt.