BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Hygienetipps: So schützt du dich und andere im Supermarkt | BR24

© BR

In Supermärkten ist es manchmal schwer, die Abstandsregel einzuhalten. Mit diesen Verhaltenstipps kannst Du auf Nummer sicher gehen und das Ansteckungsrisiko für dich und andere minimieren.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hygienetipps: So schützt du dich und andere im Supermarkt

In gut besuchten Supermärkten ist es manchmal schwer, die Abstandsregel einzuhalten. Mit diesen Verhaltenstipps kannst Du das Ansteckungsrisiko für dich und andere minimieren.

Per Mail sharen

Der Supermarkt ist momentan für viele einer der wenigen Orte, an dem sie auf andere Menschen treffen. Um dort das Ansteckungsrisiko für sich selbst und andere zu minimieren, hilft es, den Einkauf im Voraus gut zu planen, so muss man nicht jeden Tag aufs Neue in den Supermarkt.

Stoßzeiten meiden und Mindestabstände beachten

Der wichtigste Übertragungsweg ist eine sogenannte Tröpfchen-Infektion, bei der die Coronaviren von infizierten Menschen über Tröpfchen in die Luft abgegeben und anschließend von anderen eingeatmet werden. Prinzipiell gilt also, wer sich nicht gesund fühlt, sollte zu Hause bleiben und jemanden bitten, den Einkauf zu erledigen.

Je weniger Menschen sich gleichzeitig im Supermarkt aufhalten, desto besser. Wenn möglich, also die Kinder zu Hause lassen und Stoßzeiten vermeiden. Der Mindestabstand von eineinhalb Meter muss auch im Supermarkt eingehalten werden.

Regelmäßig Händewaschen

Viren können aber auch durch eine sogenannte Schmierinfektion krank machen. Durch Niesen oder Husten einer infizierten Person gelangen die Erreger beispielsweise auf Obst oder Gemüse und können dort eine Zeit lang überleben. Fasst eine andere Person die Ware kurz danach an, gelangen die Viren auf die Hände dieser Person. Kommen die Erreger an die Schleimhäute der Nase, Mund oder des Auges, können sie zu einer Infektion führen.

Daher hilft: Hände aus dem Gesicht und regelmäßig Hände waschen. Handschuhe, eine Mund-Nasen-Maske oder eine selbstgenähte Maske können verhindern, dass man sich während des Einkaufens ins Gesicht fasst.

Viren sind hitzeempfindlich

Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt die allgemeinen Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln zu beachten, obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel unwahrscheinlich sei. Um sicher zu gehen: Verpackungen gleich wegwerfen und nach dem Ausräumen der Einkaufstasche nochmal gründlich die Hände waschen.

Sicher ist: Die Viren sind hitzeempfindlich. Das ohnehin geringe Risiko könne man also weiter reduzieren, wenn Lebensmittel erhitzt werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!