BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Huber: "Political Correctness" ist nicht gefragt | BR24

© Christoph Mukherjee
Bildrechte: Christoph Mukherjee

Msgr. Wolfgang Huber

Per Mail sharen

    Huber: "Political Correctness" ist nicht gefragt

    Bei einer Explosion in der Heimatstadt von Präsident Duterte kamen am Samstag mindestens 14 Menschen ums Leben. Wolfgang Huber von missio München, beklagt im BR-Interview, dass die radikale Drogenpolitik des Präsidenten die Gewalt eskalieren lässt.

    Per Mail sharen

    Seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Mai dieses Jahres häufen sich Berichte über gezielte Tötungen von Drogenhändlern und –konsumenten durch Killerkommandos. 700 Menschen sollen seitdem umgebracht worden sein, andere Quellen sprechen von bis zu 2.000.

    Mit großer Sorge betrachtet das Internationale Katholische Hilfswerk missio München diese Entwicklung. Wolfgang Huber ist gerade von den Philippinen zurückgekommen. Er musste feststellen, dass Duterte mit seinen fragwürdigen Mitteln im Drogenkampf von der Mehrheit des Volkes akzeptiert wird.

    "Political Correctness ist nicht gefragt."Wolfgang Huber, Missio München

    Drogenprobleme und vor allem auch die Korruption seien überall sehr präsent, berichtet Huber. Ein Grund, weshalb viele Menschen sich von Duterte eine harte Hand erwarten, denn bisherige Reformen haben nichts gebracht.

    Klare Haltung der Kirche

    Die Kirche hat sich mehrfach klar gegen die Tötungen ausgesprochen, zuletzt durch den Erzbischof von Manila, Kardinal Luis Antonio Tagle und den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Erzbischof Socrates Buenaventura Villegas. In einem Hirtenbrief haben die Bischöfe der Philippinen die Gläubigen aufgerufen, die Tötung von angeblichen Drogendealern und -konsumenten zu verurteilen.

    Bildungsprojekte von Missio

    Deswegen setze missio München vor allem auf Bildungsprojekte, das bringe den Menschen am meisten.

    "Das allerwichtigste sind Bildungsprogramme. Wir versuchen mitzuhelfen, dass Schulen eingerichtet werden, so zum Beispiel in den Slums von Manila."

    Maßnahmen mit Zukunft und ganz ohne Gewalt.

    Sendung

    Theo.Logik

    Von
    • Alexandra Späth
    Schlagwörter