BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Hongkong: Gericht bestätigt Vermummungsverbot | BR24

© BR

In Hongkong haben zehntausende Menschen gegen die Regierung und das von ihr verhängte Vermummungsverbot demonstriert.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hongkong: Gericht bestätigt Vermummungsverbot

Mit einer einstweiligen Verfügung wollte das prodemokratische Lager in Hongkong gegen das Vermummungsverbot vorgehen. Doch ein Eilantrag scheiterte. Das Verbot wird aber weiter die Gerichte beschäftigen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Ein Gericht in Hongkong hat eine einstweilige Verfügung gegen das Vermummungsverbot abgelehnt, das am Freitag in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht erlassen worden war. Es ließ aber eine ausführliche gerichtliche Überprüfung zu, die Ende Oktober stattfinden soll.

Kritik an Lam

Für das prodemokratische Lager argumentierte die Verfassungsrechtlerin Gladys Li vor dem Gericht, dass Regierungschef Carrie Lam ihre Exekutivgewalt überschritten habe, um am Parlament vorbei das Gesetz zu erlassen. Auch hätte die Regierungschefin der autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion jederzeit das Parlament einberufen können, um das Gesetz zur Beratung und Annahme vorzulegen.

Die Juristin argumentierte zudem, dass das aktivierte, fast 100 Jahre alte Notstandsgesetz aus der britischen Kolonialzeit im Widerspruch zu dem seit der Rückgabe der Kronkolonie 1997 an China geltenden Grundgesetz und der darin verankerten Gewaltenteilung stehe.

Lam hatte das Vermummungsverbot per Notstandsgesetzgebung verteidigt und mit der Gefährdung der Sicherheit in Hongkong argumentiert.

Polizei setzt Tränengas ein

Allerdings widersetzten sich viele Honkonger dem Verbot und trugen auch bei den neuerlichen Demonstrationen Masken. Die Polizei ging erneut mit Tränengas gegen Protestierende vor. Ein Augenzeuge berichtete, es habe keinen offensichtlichen Grund für den Einsatz von Tränengas gegeben, denn die Demonstranten auf dem Pazifik-Platz hätten sich friedlich verhalten. Auch auf der Halbinsel Kowloon, die ebenfalls zur chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gehört, war eine Großkundgebung geplant.

Die Proteste in Hongkong hatten vor rund vier Monaten als Widerstand gegen einen inzwischen zurückgezogenen Gesetzentwurf für Auslieferungen Beschuldigter an die Volksrepublik begonnen. Doch die Demonstranten sehen auch allgemeine Freiheiten gefährdet, die die ehemalige britische Kronkolonie genießt. Inzwischen richten sich die Proteste auch gegen die Regierung in Peking. Hongkong ist seit 1997 eine Sonderverwaltungszone der Volksrepublik.

China feiert 70 Jahre Volksrepublik - Demonstrationen in Hongkong

© BR

Am 1. Oktober 1949 wurde die Volksrepublik China gegründet. Mit einer großen Parade in Peking feiert die kommunistische Führung. Die Demonstranten in Hongkong versuchen, das glatte Propaganda-Bild zu stören.