Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Herrmann: Geistige Brandstifter sitzen auch in der AfD | BR24

© BR

Innenminister Herrmann sagt, geistige Brandstifter des Anschlags von Halle seien in den Reihen der AfD zu finden. Deswegen müsse man über die politische Stimmung in Deutschland reden und handeln.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Herrmann: Geistige Brandstifter sitzen auch in der AfD

Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) hat nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle "einige Vertreter der AfD" als geistige Brandstifter bezeichnet. Im BR kündigte er an, den Schutz für Synagogen in Bayern überprüfen zu wollen.

Per Mail sharen
Teilen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mahnt nach dem tödlichen Angriff von Halle eine politische Auseinandersetzung mit dem zunehmenden Antisemitismus in Deutschland an. "Das eine sind diese schrecklichen Gewalttäter, wo wir bestmöglich davor geschützt sein müssen oder versuchen müssen, sie rechtzeitig zu erkennen", sagte er der radioWelt auf Bayern 2. Das andere seien die "geistigen Brandstifter": "Da sind leider auch gerade einige Vertreter der AfD in sehr unverschämter Weise in den letzten Jahren immer mehr aufgefallen."

Höcke "einer dieser geistigen Brandstifter"

Namentlich nannte Herrmann den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke: "Er ist einer dieser geistigen Brandstifter, wenn es darum geht wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten." Darüber müsste jetzt die politische Auseinandersetzung konsequent geführt werden.

AfD: "Haltlose Diffamierungen"

Die AfD verwahrte sich gegen die Vorwürfe: "Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft und schwächt das demokratische Fundament, auf dem wir stehen", erklärte Fraktionschefin Alice Weidel. Man weise die "Instrumentalisierungsversuche" Herrmanns und anderer Politiker "aufs Schärfste zurück".

Schutz für Synagogen ausreichend?

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hatte nach den tödlichen Schüssen von Halle schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: Dass die Synagoge der Stadt an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht geschützt gewesen sei, bezeichnete er als skandalös.

Als Reaktion darauf kündigte Joachim Herrmann in Bayern 2 radioWelt-Interview an, er wolle mit den jüdischen Gemeinden in Bayern erörtern, ob der Schutz für Synagogen bislang ausreichend sei, um Angriffe wie in Halle abzuwehren. "Wir haben jetzt auch kurzfristig die Polizeipräsenz vor diesen Einrichtungen verstärkt", sagte Herrmann.

In Bayern gibt es 13 jüdische Gemeinden. Die größte ist die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern.

© BR

Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) hat nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle "einige Vertreter der AfD" als geistige Brandstifter bezeichnet.