BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Heil plant Gesetz für Recht auf Homeoffice | BR24

© BR

Heil plant Gesetz für Recht auf Homeoffice

22
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Heil plant Gesetz für Recht auf Homeoffice

Schätzungen zufolge arbeiten in der Corona-Krise bis zu 25 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice. Wer möchte, soll dies auch nach Corona so machen können. Bundesarbeitsminister Heil plant ein Gesetz für ein Recht auf Arbeit von zu Hause.

22
Per Mail sharen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will das Recht auf Arbeit von zu Hause aus gesetzlich verankern.

"Ich arbeite an einem neuen Gesetz für ein Recht auf Homeoffice, das ich bis Herbst vorlegen werde. Jeder, der möchte und bei dem es der Arbeitsplatz zulässt, soll im Homeoffice arbeiten können - auch wenn die Corona-Pandemie wieder vorbei ist." Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Heil sagte der "Bild am Sonntag", man könnte nach seinem Plan entweder ganz auf Homeoffice umsteigen oder auch nur für ein oder zwei Tage die Woche. Ersten vorsichtigen Schätzungen zufolge sei die Zahl der Arbeitnehmer im Homeoffice in der Corona-Krise von zwölf auf 25 Prozent aller Beschäftigten gestiegen.

Feierabend auch im Homeoffice

Mit "fairen Regeln" will Heil verhindern, dass "sich die Arbeit zu sehr ins Private frisst". Auch im Homeoffice gebe es einen Feierabend - "und zwar nicht erst um 22 Uhr". Heimarbeit soll für die Arbeitnehmer eine freiwillige Möglichkeit sein. Man wolle mehr Homeoffice ermöglichen, aber nicht erzwingen, sagte Heil.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) pries ebenfalls die Vorzüge des Arbeitens von zu Hause aus. "Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie viel im Homeoffice möglich ist - das ist eine echte Errungenschaft, hinter die wir nicht mehr zurückfallen sollten", sagte der Finanzminister der "Bild am Sonntag".

Längere Lohnfortzahlung für Eltern

Außerdem will Heil eine längere Lohnfortzahlung für Eltern durchsetzen, die wegen fehlender Kinderbetreuung derzeit nicht arbeiten können. Eltern bräuchten Sicherheit, so Heil. Deshalb werde man eine Anschluss-Regelung für die Mitte Mai auslaufenden Bestimmungen schaffen. Heil und Scholz betonten zudem, dass die Lohnfortzahlung auch bei Quarantäne-Fällen gelten soll. Wirksamer Infektionsschutz sei nur möglich, wenn sich alle strikt an die Vorgaben zur Corona-Quarantäne halten. Es solle vermieden werden, dass finanzieller Druck zur Missachtung von Quarantäne-Vorgaben führt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!